Schlagwort: CSD Freiburg

CSD Freiburg: Diesmal eher kühl

Bei Nieselregen den Stand aufbauen: Geht, ist aber nicht so spaßig.

Glücklicherweise hörte es aber gegen dreizehn Uhr auf, sodass wir bei kühlen Temperaturen, aber wenigstens nicht in Feuchtigkeit, darauf warteten, dass die ersten Leute von der Parade zum Festplatz am Stühlinger fanden.

20190622_155426

Vorher war es ziemlich ruhig, die zwei Handvoll Standbesetzungen blieben weitgehend unter sich. Da rächten sich der Termin in den Pfingstferien, der auch noch ein langes Wochenende traf, und das Wetter. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Demo nicht am Festgelände startet, sondern an einem anderen Ort in der Innenstadt, sodass die Demobeteiligten wirklich erst zum Ende der vierstündigen Demoparade dort ankommen.

Dementsprechend verteilten wir nur etwa die Hälfte das Materials, das wir für Karlsruhe üblicherweise einplanen. Trotzdem führten wir einige gute Gespräche, konnten mit unserem Glücksrad-Quiz den Horizont einiger Menschen erweitern und Aces mit Buttons und Armbändern versorgen.

Erst am späteren Nachmittag hatten wir mehr zu tun, als die ersten aus dem Publikum eintrudelten, bis dann nach 19 Uhr die feierwütigen Menschen überhand nahmen und es wieder zu nieseln begann. Ein guter Zeitpunkt zum Zusammenpacken.

Zeitweise wurden wir unterstützt von Menschen vom Freiburger Stammtisch. Danke!

20190623_131731.jpg

Hier sind noch ein paar Dinge, die ich bei meinem ausführlichen Gang zu den anderen paar Infoständen gefunden habe.

100% Mensch hat den Flyer zur sexuellen und romantischen Orientierung verbessert und verteilt mittlwerweile auch Sticker mit Aro-Flagge, nicht nur mit Ace-Flagge.

Dem Spruch der Girl*Gang konnte ich mich ebenfalls nicht entziehen: Wer A sagt, muss nich B tun. Egal, ob es ein Gespräch oder eine wilde Knutscherei ist: Wenn eine Person sagt, dass sie nicht mehr mag, ist Schluss. Eine Sache ist nicht die Einwilligung zu einer anderen Sache, auch wenn man sich vielleicht mehr erhofft hat. Eine Situation, die a_sexuelle Menschen wahrscheinlich sehr gut kennen.

Windig, aber kein Durchzug

 

Letzten Samstag hatten wir also beim Freiburger CSD einen Infostand. Statt dem für das Breisgau zu erwartenden Saunafeeling war es im Schatten kühl und ziemlich windig, sodass wir unsere Flyer trotz neuer lila Glassteinchen mit Gummis sichern mussten.

Während der Demoparade (von 13 bis 17 Uhr) war es auf dem Stühlinger Kirchplatz recht ruhig, dafür machte der Name „Familienfest“ dem Ganzen alle Ehre – hier waren gefühlt mehr Eltern mit Kindern unterwegs als in Karlsruhe, was sicher auch daran lag, dass wir an einem Weg und nicht in einer ruhigen Ecke platziert waren. Andererseits pustete uns deswegen die Musik zwischenzeitlich die Ohren weg.

Die Anfahrt hatte sich dennoch gelohnt, da das Publikum zahlreich war. Mit einem derartigen Andrang hatten die Veranstalter*innen offenbar nicht gerechnet. Allein an der Demoparade nahmen geschätzt 10’000 Menschen teil. Der einzelne Foodtruck und die fünf Dixiklos auf Platz waren daher ab 18 Uhr komplett überlastet.

All dies trübte jedoch die Laune nicht, da dieses Publikum zumeist sehr interessiert war – trotz des Windes standen also die Ohren bei den wenigsten auf Durchzug.

Fazit: Wir kommen wieder.

 

Eine tropische Angelegenheit: CSD Freiburg 2015

Am Samstag, den 18. Juli war AktivistA mit einem Infostand auf dem CSD Freiburg präsent. Die erste halbe Stunde regenete es, sodass wir, nachdem dann doch die Sonne herauskam, in entsprechendem Dampf standen, der nur durch die Bäume auf dem Stühlinger Kirchplatz etwas gemildert wurde.

Von 13 Uhr bis kurz nach 15 Uhr konnten wir etwa ein Dutzend längere Gespräche führen und doppelt so viele Broschüren verteilen. Eine Journalistin von SWR2 hatte ihren Besuch angekündingt und führte ein nettes Interview mit uns, zwei weitere Journalistinnen nahmen sich Infomaterial mit. Insgesamt erwiesen sich die Freiburgerinnen als relativ gut informiert, was auch den Sichtbarkeitsbemühungen unseres Kollegen geschuldet war.

Zwei ungewöhnliche Reaktionen müssen hier aber doch erwähnt werden:

„Das liegt aber nicht an der Größe, oder?“

Eine Nachfrage bestätigte, dass di*er Betreffende tatsächlich die mangelnde Größe von Genitalien als Ursache von Asexualität vermutete, nach dem Motto: Die wollen zwar, aber können aufgrund ihrer Konfiguration nicht. Tatsächlich ist es aber so, dass die meisten von uns zwar könnten, aber nicht wollen.

Eine weitere Person wetterte über die Allgegenwärtigkeit von Sex in der Medienlandschaft und Öffentlichkeit. Leider können wir hier nicht weiterhelfen: AktivistA ist kein Verein zur moralischen Verbesserung(?) und wird zwar, wenn nötig, Sexismus ansprechen, aber sicher keine*n ermahnen, nicht nur an „das Eine“ zu denken. AktivistA versucht lediglich die Sichtbarmachung einer seltenen sexuellen Orientierung.

Nach fünfzehn Uhr gab es kaum noch etwas zu tun, denn fast alle, die sich vorher auf dem Platz getummelt hatten, zogen mit der vierstündigen Demoparade durch die Innenstadt.

Leider lud der Stühlinger Kirchplatz selbst nicht zum Verweilen ein, weil nur der Dönerstand drei Bierbänke mit Sitzgelegenheiten aufgebaut hatte. Alle anderen mussten mit den wenigen Bänken oder der feuchten, sonnenbeschienenen Wiese vorlieb nehmen. Zurück blieben neben uns noch einige andere gelangweilte Standbesetzungen, sodass wir gegen 18 Uhr zusammenpackten und uns auf den Weg zurück nach Norden machten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen