Category: Verein

Gerade so trockenen Fußes – CSD Karlsruhe 2017

Bei recht warmem Wetter und verschärften Sicherheitsvorkehrungen fand der CSD Karlsruhe statt. In Anbetracht der Tatsache, dass in Karlsruhe-Durlach die Neonazis zum Aufmarsch und unter anderem der DGB zur Gegendemo gebeten hatten, war das Gelände umzäunt und sehr viel nette Security zu sehen, von der sich Berliner letztes Jahr mehr als eine Scheibe hätten abschneiden können.

Der Stand wurde von Fachfremden genauso besucht wie von anderen Aces, sodass die neuen Kätzchen-Buttons bald und die Glücksradgewinne gegen 16 Uhr alle waren. (Wir lassen nachproduzieren, ja.) Nur von den Bonbons blieb übrig …

… obwohl das gutgelaunte Standpersonal …

 

 

… kräftig bei der Vernichtung selbiger mithalf.

Der seltsamen Gespräche wird es immer weniger. Irgendwer beklagte sich über unsere Flagge, wollte aber nicht genau sagen, was ihn genau daran störte. (Wir ändern sie trotzdem nicht, danke.)

Eine andere Person, eine Prostituierte/Sexarbeiterin, textete uns zu, dass Orgasmen in Gesellschaft doch das tollste überhaupt seien und dass sie unsere Philosophie nicht verstehe. Mit zahlreichen Details, die ich nicht weitergeben will – too much information, wie es so schön heißt – und einer recht herablassenden Art: Wir müssten uns eben nur mal richtig entspannen. Offenbar ein Mensch, der sich selbst gern reden hörte und absolut nicht davon zu überzeugen war, dass meine (und andere) asexy Hirnverschaltungen eben explizit keine Philosophie sind.

Ansonsten gingen wir immer viele Broschüren weg, und nun ja: Falls sich eine qualifizierte Person berufen fühlt, eine Beratungshotline/-webseite zu eröffnen, bitte uns kontaktieren. Im Verein haben wir derzeit keine SozPäds, die das übernehmen könnten, und ein Bedarf, den forenbasierte Selbsthilfe nicht auffagen kann, ist offensichtlich da.

Kurz nach 18 Uhr packten wir zusammen, und räumten alles in Auto, gerade als es anfing, richtig zu regenen. Ausnahmsweise also Regen und trotzdem nicht nass geworden.

Eine kurze Zusammenfassung der Gesamtereignisse gibt es hier, außerdem sammelt der CSD-Verein Fotos.

 

CSD Karlsruhe: Bunte Liebe statt brauner Hass

Kurzentschlossene können uns morgen, am 3. Juni, auf dem CSD Karlsruhe einen Besuch abstatten – wir haben auf dem Familienfest am Stephanplatz einen Infostand.
Der CSD kann im Übrigen auch sonst zahlreiches Erscheinen gebrauchen, denn zeitgleich findet in Durlach, einem Stadtteil von Karlsruhe, eine Versammlung von Neonazis statt. Daher auch das Motto dieses Jahr.

Treffpunkt CSD Berlin 2017

Die Route für die Demo am 22. Juli steht nun fest und Treffpunkt und -zeit für unsere Fußgruppe ebenfalls: Wir sehen uns um 11:15 Uhr vor der Botschaft der Republik Ecuador, Joachimsthaler Straße 10-12.
Kommet in Scharen, lasst uns Asexualität beim Berliner CSD sichtbar machen!

 

CSD Berlin 2017

Es ist noch eine Weile bis zum Tag X, aber wir weisen schon einmal darauf hin, dass AktivistA auch in diesem Jahr wieder mit einer Fußgruppe am CSD Berlin teilnehmen wird, der am 22. Juli stattfindet. Wie immer freuen wir uns über Verstärkung – Papier zum Verteilen, Schilder zum Tragen sowie ein Bollerwagen für das Marschgepäck sind vorhanden, ein paar Hände und Füße können wir noch gebrauchen. 🙂 Nähere Angaben zu Treffpunkt und Uhrzeit werden rechtzeitig folgen.

AktivistA 2016: Einige Eindrücke

weissenburg-wandgemaelde-aussen

Am vergangenen Wochenende fand unsere Konferenz mit überregionalem Treffen für deutschsprachige a_sexuelle Menschen statt.

Da neben den Eindrücken vom Samstag auch noch der Sonntag – inklusive Mitgliederversammlung des Vereins – zu verarbeiten war, hat es zwei Tage gedauert, um alles zu sortieren.

Die Veranstaltung fand am Samstag bis auf eine Mittagspause ausschließlich im Café des Zentrums Weissenburg statt. Ein Bild des liebevoll gestalteten Innenhofs ist oben zu sehen – auf der Veranstaltung gab es aus verschiedenen Gründen ein Fotoverbot.

Insgesamt wussten wohl nicht nur die Vereinsmitglieder zu schätzen, dass wir nicht nur tagsüber, sondern auch abends unter uns waren und nicht aufpassen mussten, ob am Nebentisch jemand mithört. Wir hatten den Eindruck einer entspannten, familiären Atmosphäre, zu der das gemütliche Café als Schutzraum seinen Teil beitrug. Ein dickes Dankeschön an die Weissenburg und Sven, der abends die Theke bemenschte und sich noch an einigen interessanten Gesprächen beteiligte.

Trotz des etwas entzerrten Programms kam es immer noch zu Verspätungen, daher werden wir bei der Planung für das nächste Jahr noch nachbessern.

Die Verspätungen wurden im Übrigen hauptsächlich dadurch verursacht, dass es zu den einzelnen Vorträgen mehr Gesprächsbedarf gab als von uns erwartet – was zumindest dafür spricht, dass die Vorträge interessant waren und Denkanstöße geben konnten. Soweit die Refenrent*innen erlauben, werden wir hier Zusammenfassungen der einzelnen Vorträge geben.

Am Sonntag gab es die Möglichkeit, sich einer Wanderung oder einer Stadtführung anzuschließen. Beide Optionen waren recht verregnet, nachdem uns letztes Jahr eher die Sonne zu schaffen machte.

Weil es außerdem relativ kühl war, endete die Stadtführung für die Führende und ihre tapferen Zuhörer*innen bei beinahe schon klischeehaftem Kuchen und Heißgetränk:

 

 

 

kuchen-im-kuenstlercafe

 

 

Wir haben jetzt ein Konto!

Nachdem wir im vergangenen Jahr die Satzung zweimal geändert haben, ist AktivistA nunmehr ein vom Finanzamt anerkannter gemeinnütziger Verein.

Wir dürfen also jetzt Spendenbescheinigungen ausstellen, die steuerlich absetzbar sind, und haben ein brandneues Konto. Wer in die Leiste nach rechts blickt, findet die Daten. Unsere Mission haben wir unter diesem Link hier aufgelistet.

CSD Stuttgart: Windig, aber trocken

Wie schon vor drei Jahren waren wir bei der sonntäglichen AIDS-Hilfe-Hocketse des CSD Stuttgart mit einem Infostand vertreten.

20160731_180439
Wegen fotoscheuer Mitarbeiter*innen sehen Sie hier die 1. Vorsitzende sozusagen im Chefinnensessel.

Der Wetterbericht ließ eine Wiederholung schlechter Erfahrungen befürchten – 2013 hatten wir zunächst geschwitzt und waren dann vor einem Hagelsturm geflohen. Diesmal meinten es die Wolken besser mit uns – sie hielten die Temperaturen bei knapp über zwanzig Grad, sahen aber davon ab, uns mit Niederschlag zu ärgern. Nur der Wind versuchte gelegentlich, einige Flyer zu entwenden.

Insgesamt war unser Stand am abgelegenen Ende des Festgeländes eher ruhig in zweierlei Hinsicht – der Andrang hielt sich in Grenzen, dafür mussten wir uns stimmlich weder gegen Schlager noch gegen elektronische Musik durchsetzen, die auf Schiller- und Marktplatz von den Bühnen schallten.

Unterstützt wurden drei Vereinsmitgleider durch drei weitere Personen, die aus Tübingen bzw. dem Frankenland zugereist waren, sodass wir die Durststrecken mit guten Gesprächen füllen konnten.

Obwohl ich den Eindruck hatte, dass die meisten der Anwesenden gezielt zum Fest gekommen waren – nicht wie samstags, wenn die Parade doch einige Tausend Schaulustige anzieht, die eigentlich mit der Thematik nicht viel am Hut haben – war der gefühlte Prozentsatz von “Davon habe ich noch nie gehört” sehr viel höher als der von unserem Stand in Karlsruhe.

Zu hören gab es denn auch mehr hilflose Bingo-hafte Reaktionen, und die Bonbons wurden diesmal weniger von Kindern sondern vor allem von Erwachsenen genommen, die entweder auf den Süßkram scharf oder auf kostenlose Kalorien angewiesen waren.

Jedenfalls bestätigte sich sowohl das Gerücht von schwäbischer Gründlichkeit – selten so einen ausführlichen Vertrag gesehen – wie auch das von schwäbischer Knauserigkeit, da gewisse Personen durchaus öfter unsere Bonbons mitnahmen, obwohl sie selbst an ihrem Stand Süßigkeiten verteilten …

Trotz der zahlreichen Unwissenden oder genau deswegen konnten wir einige sehr interessante Gespräche führen und zu anderen anwesenden Gruppen nette Kontakte knüpfen.