Category: Termine

CSD Karlsruhe: Bunte Liebe statt brauner Hass

Kurzentschlossene können uns morgen, am 3. Juni, auf dem CSD Karlsruhe einen Besuch abstatten – wir haben auf dem Familienfest am Stephanplatz einen Infostand.
Der CSD kann im Übrigen auch sonst zahlreiches Erscheinen gebrauchen, denn zeitgleich findet in Durlach, einem Stadtteil von Karlsruhe, eine Versammlung von Neonazis statt. Daher auch das Motto dieses Jahr.

Treffpunkt CSD Berlin 2017

Die Route für die Demo am 22. Juli steht nun fest und Treffpunkt und -zeit für unsere Fußgruppe ebenfalls: Wir sehen uns um 11:15 Uhr vor der Botschaft der Republik Ecuador, Joachimsthaler Straße 10-12.
Kommet in Scharen, lasst uns Asexualität beim Berliner CSD sichtbar machen!

 

AktivistA 2017 – letzter Programmteil für Samstag steht

Tusch und großer Vorhang:

Unser Aufruf bzw. Call for Submissions vor einigen Wochen war erfolgreich!

Der fantastische Jordan T. A. Wegberg wird uns beehren. Geplant ist eine Mischung aus einer Lesung aus einem noch nicht veröffentlichten Skript, dessen eine Hauptfigur a_sexuell ist, Informationen über die diesbezügliche Recherche und Diskussion über eigene Erfahrungen der Zuhörenden.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass mensch Jordan mit Genuss lauschen kann (sofern mensch nicht gehörlos ist).

 

CSD Berlin 2017

Es ist noch eine Weile bis zum Tag X, aber wir weisen schon einmal darauf hin, dass AktivistA auch in diesem Jahr wieder mit einer Fußgruppe am CSD Berlin teilnehmen wird, der am 22. Juli stattfindet. Wie immer freuen wir uns über Verstärkung – Papier zum Verteilen, Schilder zum Tragen sowie ein Bollerwagen für das Marschgepäck sind vorhanden, ein paar Hände und Füße können wir noch gebrauchen. 🙂 Nähere Angaben zu Treffpunkt und Uhrzeit werden rechtzeitig folgen.

AktivstA 2017: Programm und Call for Submission

Ein halbes Jahr vor der Konferenz mit überregionalem Treffen, kurz AktivistA 2017, haben wir folgenden Stand zum Programm:

Am Sonntag gibt es diesmal eine Führung durch die SchwuLesBische Stadtgeschichte.

Für den Samstag haben wir Zusagen von Annika Spahn (Regenbogenreferat Uni Freiburg), von der Regisseurin des Kurzfilms “Herz Ass”, den wir auch anschauen werden, und von Elli (vom Handyfeuerzeug), die ebenfalls die Popkultur in Form von Spielfilmen und Comics unter die Lupe nehmen wird. PANdemiC (bekannt unter diesem Namen aus dem AVEN-Forum) wird über “Vorteile und Gefahren nicht-monogamer Beziehungsformen für Aces und Aros” sprechen.

Und damit kommen wir zum zweiten Teil:

Call for Submission

Wir haben fünf Plätze zu vergeben, aber bislang nur vier Vortragende. Falls hier wer mitliest und und uns gerne am 16. September in Stuttgart mit einem ca. 45-minütigem Vortrag beehren möchte, schreibe uns bitte über das Kontaktformular oder die Mailaddresse corinna(bei)asex-web(punkt)de.

Wir freuen uns über asex-spezifische Themen genauso wie über Einblicke in andere Teile des Akronyms (LSBTTIQAPundsoweiter) bzw. deren Überlappungen mit A_sexualität. Wir erwarten ca. 25 bis 35 Menschen mit sehr unterschiedlicher Vorbildung zu diesen Themen.

Die Fahrtkosten können wir je nach Höhe ganz oder größtenteils erstatten.

AktivistA 2017: Übernachtungsmöglichkeiten und Programm für Sonntag

Noch ist viel Zeit bis zur Konferenz mit Treffen, aber die ersten Anmeldungen sind schon da.

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es einmal in Laufnähe der Weissenburg: Das Hotel am Wilhelmsplatz, die Pension am Heusteig (die Webseite der Pension selbst sieht allerdings gerade nicht gut aus), und das Hotel Find. Ein bisschen weiter, aber für Leute, die gut zu Fuß sind, auch machbar sind das Hotel Merit und das Hotel Abalon ideal (etwas teurer als die anderen).

Laut Suche recht güngstig wären das A&O Stuttgart City, die Jugendherberge Stuttgart International, und das Apart Hotel Astro. Diejenigen Häuser brauchen dann aber eine Straßenbahnfahrt.

Abgesehen davon haben wir für den Sonntag eine Stadtführung der besonderen Art für euch: Jemand vom Zentrum Weissenburg wird uns Einblicke in die schwulesbische Geschichte der Landeshauptstadt geben. Die Führung ist für euch kostenlos, aber die Weissenburg freut sich natürlich über Spenden.