Gelegentlich hat eins ja den Eindruck, dass die Menschheit sich entlang diverser Trennungslinien in zwei Teile teilt. Unversöhnlich und unvereinbar stehen sich dann Männer und Frauen, Homos und Heten gegenüber, und natürlich auch Asexuelle und Allosexuelle/Sexuelle.

Das ist eine grobe Vereinfachung, die die Realität nur ungenügend abbildet, aber zu gern als Wahrheit genommen wird. Unter den Tisch fallen dann entweder Menschen mit nicht-binärem Gender, oder auch Bi- und Pansexuelle.

Auch Asexualität hat ein Spektrum – weshalb manche Menschen lieber A_sexualität schreiben – aber dieses Spektrum findet selten in Artikeln über Asexualität Erwähnung. Als würde die Tatsache, dass es keine säuberliche Trennlinie gibt, die Leute überfordern.

Sexualität ist kein An/Aus-Schalter, nicht einmal ein Lautstärkeregler, der von 0 = Asexuell bis 12 = Sexsüchtig geht.

Im Rahmen meines Vortrags bei der Konferenz AktivistA 2015 habe ich mich ein wenig mit diesem Spektrum beschäftigt. Weil auf Deutsch wenig Informationen zur Verfügung stehen, poste ich das Ganze in zwei Teilen.

Wichtig: Ich spreche hier über eine Gruppe, zu der ich nicht gehöre. Sollten sich falsche Informationen eingeschlichen haben oder wichtige Hinweise fehlen, bitte ich um einen Kommentar.

 

Teil 1: Demisexualität

Vorschlag für eine Pride-Flagge für Demisexuelle
Vorschlag für eine Pride-Flagge für Demisexuelle

„Demisexuelle sind Menschen, die nur dann sexuelle Anziehung empfinden, wenn sie eine starke emotionale Bindung zu jemandem aufgebaut haben. Dies ist meistens, aber nicht ausschließlich, in romantischen Beziehungen der Fall.“ (AVEN Wiki 2014, Übersetzung der Autorin)

Es gibt eine Entstehungshypothese von Demisexualität als „sekundäre sexuelle Anziehung“.

Primäre sexuelle Anziehung beruht demnach auf sofort erkennbaren Merkmalen wie Aussehen, Stimme, Bewegungsabläufe. Sekundäre sexuelle Anziehung beruht unter anderem auf Merkmalen, die eins erst kennenlernen muss, wie dem Charakter, Humor etc., und entwickelt sich im Lauf der Zeit. Es wird postuliert, dass Demisexuelle nur sekundäre sexuelle Anziehung kennen.

Demisexuelle verspüren also keine sexuelle Anziehung als Grundrauschen, solange sich bei ihnen nicht dieser eine Hebel im Gehirn umgelegt hat, der sie für eine spezifische Person sexuelle Anziehung empfinden lässt.

 

Demisexualität ist eine Empfindung, keine Entscheidung.

Sicherlich haben Menschen gelegentlich einen persönlichen Standard, wie „Sex erst, wenn ich der anderen Person vertraue“, oder „kein Sex vor der Ehe“, oder „ich warte auf dien Richtigen“ etc. Diese Handlungsanweisungen sind aber von der Empfindung sexueller Anziehung unabhängig.

Dementsprechend ist die Identität „demisexuell“ auch kein Vorwurf an Menschen, die Entscheidungen über ihre Sexualkontakte anders treffen.

Sexuelle Identität beschreibt immer Empfindungen, und stellt nie eine Handlungsanweisung dar.

 

Anzeichen von Demisexualität

Gekürzt übernommen aus „Could I Be Demisexual?“ von Arf, Gründer*in von „demisexuality.org“.

Gaz wichtig: Hierbei handelt es sich lediglich um Hinweise, das heißt, nicht alle Demisexuellen erfüllen alle oder auch nur eins dieser Kriterien. (Edit: Diesbezüglich bitte auch die Kommentare unten beachten.)

 

Hat gemischte Gefühle bezüglich Sex:

Manche Demisexuellen sind sex-avers oder sex-indifferent, lehnen also Sex für sich persönlich ab oder stehen ihm gleichgültig gegenüber. Wenn andere über Sex sprechen, sind Demisexuelle oft unsicher, wie und ob sie sich am Gespräch beteiligen sollen. Sex ergibt für sie häufig nicht Sinn als ein Trieb, der befriedigt werde muss, sondern eher als ein Ausdruck von Nähe und Liebe. Demisexuelle brauchen oft eine emotionale Bindung, um Sex überhaupt genießen zu können.

 

Denkt anders über (sexuelle) Anziehung als die Umgebung:

Dieser Unterschied fällt vor allem in der Teenagerzeit auf. Andere reden über Sex und in wen sie verknallt sind. Wenn Demisexuelle sich verlieben, dann steht der Wunsch nach besserem Kennenlernen im Vordergrund, nicht der Wunsch nach sexuellen Erfahrungen. Die Beschreibung „heiß“ oder „sexy“ für echte Menschen ergibt für sie nur bedingt Sinn. Der Sinn von Pornos und Postern mit halbnackten Leuten darauf erschließt sich zwar durch den Verstand, aber anfangen können demisexuelle Menschen damit höchstens bedingt etwas.

 

Die Vorstellung, Sex zu haben, gefällt manchen Demisexuellen, aber sie kennen keine*n, mit diem sie ihn haben wollten.

Ein gewisses Interesse an und Neugier auf Sex sind vorhanden: guckt Pornos, befriedigt sich selbst, steckt sich selbst gern in hübsche Unterwäsche, etc. Bloß sobald es darum geht einen Partnerin zu finden, ist Ebbe: Selbst bei intensivem Rumgucken auf Parties und in Clubs fällt niemand ins Auge, der für all diese Aktivitäten in Frage käme.

 

Sex ist eine Verpflichtung, oder wird aus anderen Gründen praktiziert.

Hatte Sex, weil sich das eben in Beziehungen so gehört, oder diem Partnerin zuliebe. Konnte allerdings persönlich wenig damit anfangen und/oder war nicht in der Lage, auf diesem Weg eine Verbindung zumzur Partner*in aufzubauen.

 

Flirten erscheint sinnlos.

Wenn mit Demisexuellen geflirtet wird, merken sie es oft nicht, oder sie fühlen sich dabei unwohl. Überhaupt erschließt sich ihnen der Sinn von Flirts häufig nicht: Warum wird mit flachen Sprüchen und Smalltalk angegraben, anstatt sich per Gespräch besser kennenzulernen?

 

Verabredungen machen Demisexuelle nervös, bzw. würden sie lieber Freund*innen daten statt Fremde.

Weil in Dates viele Erwartungen an Sex stecken, macht schon allein die Vorstellung manche Demisexuellen nervös. Sie verstehen nicht, wie jemand nach einer Handvoll Dates schon Sex mit der anderen Person haben kann, ganz zu schweigen von One-night-stands. Demisexuelle können sich Sex nur in langfristigen Beziehungen vorstellen. Unter Umständen entwickeln sie sexuelle Anziehung, nachdem eine längere Freund*innenschaft besteht.

 

Wenn sexuelle Anziehung vorhanden ist, verwirrt sie oder ist ausschließlich auf eine Person gerichtet.

Wer selten sexuelle Anziehung spürt, merkt vielleicht gar nicht, was sier da empfindet, bzw. hält das Gefühl für andere „warme flauschige Empfindungen“. Demisexuelle können sich nicht vorstellen, einen Partner*in zu betrügen, da für sie sexuelle Anziehung so ausschließlich ist.

 

Weitere Informationen auf Englisch:

http://demisexuality.org/

http://www.demigray.org/

46 comments on “Demisexualität: Eine Orientierungshilfe”

  1. Ich freue mich, endlich Representation für meine Orientierung zu sehen, vielen Dank hierfür!
    Kleine Anmerkungen: Annahmen wie „Wenn mit Demisexuellen geflirtet wird, merken sie es oft nicht […]“ oder „Demisexuelle können sich nicht vorstellen, einen Partnerin zu betrügen [..]“ sollten lieber als mögliche Beispiele für Gefühlslagen/ Verhaltensmuster vermerkt werden ! Es ist nicht so, dass wir nix mehr verstehen (oder nachvollziehen können), sobald es um Sex geht ..
    Die Behauptung „Sex ergibt für sie kaum Sinn als ein Trieb, der befriedigt werde muss, aber eventuell als ein Ausdruck von Nähe und Liebe. Demisexuelle brauchen eine emotionale Bindung, um Sex überhaupt genießen zu können.“ unterscheidet leider nicht zwischen dem Sexualtrieb (den nun mal auch viele Asexuelle haben) und einfach dem Fehlen von sexueller Anziehung einem anderen Menschen gegenüber. Es gibt einige Asexuelle, die zwanglosen Sex haben!

  2. *Repräsentation (da war ich wohl noch im Englischen ..)

    Noch eine kleine Sache, die mir gerade eingefallen ist:
    Es hätte vielleicht zwischen ästhetischer, romantischer und sexueller Anziehung deutlicher unterschieden werden können, das hilft sicher vielen Menschen sich ein wenig klarer über ihre Gefühle zu werden. Aber es ist auch total okay, wenn man es nicht richtig unterscheiden kann .. ! 🙂

    • Hi, danke für die Anmerkungen! Die Sache mit den verschiedenen Anziehungen ist wahrscheinlich ein Extra-Posting wert, wenn ich so drüber nachdenke. Ich habe mir in dieser Basis-Einführung damit beholfen, öfter Wörter wie „oft/häufig“ zu verwenden, und noch mal explizit darauf hinzuweisen, dass das nur Hinweise sind, die nicht auf alle zutreffen.

  3. DANKE!! Ich dachte schon ich bin ein Freak weil ich dieses ganze Tamtam um Flirten Sex und alles einfach überhaupt nicht toll, sondern eher bedrückend finde und es mir eher um Beziehungen und Nähe geht.
    Viellicht ist es immer noch schräg, aber jetzt weiß ich endlich dass ich nicht die einzige bin und es irgendwie eine Art Beschreibung dafür gibt. Das ist tröstend.

    • Hi. Es freut mich, dass diese kleine Sammlung dir weiterhelfen konnte. Auf Deutsch ist mir leider keine Gruppe/Forum etc.bekannt, die sich ausschließlich an Demis wendet. Wenn du Englisch kannst, wäre die Seite mit dem Originaltext eventuell etwas für dich.

  4. Hallo. Ich habe eine Frage. Ich bin beinahe 17 Jahre alt und Sex ist in meiner Umgebung schon vor Ca. 3-4 Jahren Thema geworden, hat mich aber nie wirklich betroffen weil mich sexuell und romantisch gesehen nur fremde Menschen interessieren. Heißt, ich kann mir eine sexuelle oder romantische Beziehung nur mit Fremden vorstellen. Herzklopfen, schwitzige Hände, rote Wangen und permanentes Denken an ihn/sie inklusive. Das verfliegt aber sofort beim ersten Kontakt oder Wortwechsel, sobald ich anfange mit ihm zu reden oder zu schreiben vergeht jegliches Interesse. Ich habe mich damit nie wirklich abgefunden und auch niemand in meiner Umgebung fühlt/lebt ähnlich. Mir scheint das ein bisschen wie eine Art Gegenteil zu demisexualität, da ich nur Interesse an Menschen habe mit denen ich keinerlei Bindung habe. Gibt es dafür einen Namen, ist das eine eigene Sexualität oder bin ich einfach komisch?

  5. Ich hatte nach der Lektüre den Eindruck, dass Demisexuelle nur monogame Beziehungen haben ( wegen, nur Anziehung für eine Person usw.) . Ich würde dem nicht zustimmen. Ich verstehe mich als demisexuell, lebe aber polyamore Beziehungen. Das ist für mich kein Widerspruch.

    • Ich stimme zu! Ich mag es nicht, mich über Dinge wie Sexualität oder Geschlecht zu definieren, aber wenn ich es müsste, dann wohl als demisexuell. Aber kann mir ebenfalls vorstellen Polyamor zu leben (kam zwar noch nicht vor) da eben diese Tatsache, dass man sexuelle Anziehung nur bei Menschen verspürt, zu denen man eine emotional tiefere Bindung aufbaut auch dazu führen kann, dass es sich eben nicht nur auf einen Menschen beschränkt. Ich habe viele Freunde, viele denen ich sehr nahe stehe und deren Persönlichkeiten mich in ihren Bann schlagen. Freundschaft und Liebe bewegen sich bei mir sehr nah beieinander, und sexuelle Anziehung kommt bei mir ohne Freundschaft oder zumindest das Gefühl einer emotionalen Verbindung nie vor. Das bedeutet aber nicht, dass es sich nur auf eine Person fixiert.

      • Danke für die Ergänzugen. Die meisten Demis, bei denen ich bislang mitgelesen habe, waren in Beziehungen mit einer einzigen Person, aber das ist logischerweise keine Bedingung.

  6. Ich (14) bin sehr verwirrt im Augenblick was meine Sexualität betrifft. Ich hatte bis vor ein paar Monaten nie Liebe gegenüber jemandem (also im sexuellen Sinne) empfunden. Ich dachte ich würde gegenüber jemandem etwas empfinden (ich kenne ihn schon seit dem Kindergarten) doch als mir diese Person erzählte in wen sie verliebt sei, hab ich mich normal gefühlt und wollte sogar, dass sie zusammen kommen. Aber dennoch war es das erste Mal, das ich mich so gegen über jemandem gefühlt habe. Nach einiger Zeit merkte ich, dass ich mich zu einem Mädchen hingezogen fühlte das ich seit einem halben Jahr durch die Schule kannte. Zu dem Zeitpunkt dachte ich dann ich sei Bisexuell (ich bin mir sehr unsicher diesbezüglich) und outete mich meinen Freunden (auch dem Mädchen) gegenüber. Ich kenne sie jetzt seit einem Jahr und sie weiß nicht was ich für sie empfinde. Ein Jahr mag nicht nach viel Zeit miteinander scheinen, aber sie ist genauso wie ich, gleicher Humor, die Meinungen gehen nie weit auseinander und allgemein haben wie sehr viel gemeinsam. Dass ich sie mochte habe ich insbesondere daran gemerkt, das eine lesbische Freundin von uns beiden mich sehr eifersüchtig werden lassen hat, wenn sie mal alleine geredet haben. Und als wir einmal darüber gescherzt haben, dass wenn wir 40 sind und noch nicht verheiratet sind wir heiraten, ich wollte das wirklich. Achja besagtes Mädchen ist übrigens Hetero (was es nicht gerade einfacher macht)

    Ich habe übers Internet jemanden kennengelernt der mir auch sehr gleicht (so wie bei dem Mädchen) dieser Typ hat mir auch seine Liebe indirekt gestanden und flirtversuche gestartet die ich am Anfang gar nicht verstanden habe. Ich hatte auch wieder dieses Gefühl wie bei dem Jungen von vorher und dachte ich liebe ihn, ich sagte es ihm und wir waren einen Tag lang zusammen, ja nur einen Tag lang. Für mich fühlte es sich komisch an und ich hasste das Gefühl, ich war ehrlich und wir machten Schluss (ganz ehrlich? Ich zähle das nicht als Beziehung). Ich brach auch den Kontakt ab und er war einverstanden. Aber dann schrieb er mich wieder an und meinte ich sollte ihn blockieren, weil er nicht ohne mich könnte, aber seine Nummer nicht löschen und so weiter, ich tat es trotzdem damit ich ihn vergesse. Er schrieb mich dann über andere Möglichkeiten weiter an und wollte nochmal von vorne anfangen, ich ignorierte ihn und er schrieb mir er hasse mich (eine Sache die ich wollte damit er vielleicht besser mit seinen Freunden befreundet wird und mehr mit Menschen außerhalb des Internets agiert). Ich muss dazu noch sagen dass er aus einem anderen Land kommt und wir uns auf englisch unterhalten haben. Er hatte keine wirklich engen Freunde und ich hoffe einfach, dass er seinen Freunden jetzt näher steht. Denkt jetzt bitte nicht schlecht von mir, ich habe das gemacht, weil es sich für mich richtig angefühlt hat und ich wollte, dass er ein gutes Leben führt.

    Ich habe auch schon oft gemerkt (das ist eventuell für manche nicht so aussagekräftig), dass ich manche Schauspieler nicht sehr hübsch fand. Doch als ich den Charakter durch Videos und Streams besser kennenlernte wurde der Schauspieler hübscher für mich. Das klingt vielleicht komisch, aber erst dadurch ,dass ich ihn besser kannte mochte ich ihn.

    Das ist auch so ziemlich der Grund warum ich bei diesem Artikel gelandet bin.

    Naja, ich glaube ich könnte Demisexuell sein, aber ob ich mich zu Jungen und oder Mädchen hingezogen fühle weiß ich nicht so ganz. Ich hoffe, dass mir vielleicht hier jemand helfen kann.

    • Hallo, Tayuya, leider tummeln sich bei uns im Verein nicht so viele Demisexuelle, die da weiterhelfen und Erfahrungen vergleichen können.
      Eventuell kann dir beim http://aven-forum.de/ eher wer weiterhelfen, da sind mehr Leute unterwegs, und wahrscheinlich auch mehr Menschen in deinem Alter. Du kannst dort auch Lebensgeschichten vergleichen, ohne dich gleich anzumelden. Dazu das Unterforum „Vorstellungen“ anklicken.
      Was wir aber grundsätzlich nicht bieten, sind Fremddiagnosen – ob du dich nachher als demisexuell oder als irgendetwas anderes bezeichnest, bleibt dir überlassen, denn du kennst dich selbst am besten. Du bist eingeladen, den Begriff zu benutzen, wenn er dir hilft, aber du bist nicht verpflichtet, ihn zu benutzen.

  7. Hallo! Zuerst wollt ich dir für den tollen Artikel danken, den du echt gut zusammengefasst hast. Nicht nur deswegen sondern auch dafür dass ich glaube jetzt zu wissen was ich bin. Ich dachte schon mein Leben lang mit mir stimmt etwas nicht hahah

  8. Hallo und vielen Dank für diese Ausführungen. Ich mußte fast 52 Jahre alt werden, um nun zu verstehen, warum sich mein „Erwachsenwerden“ so schwierig gestaltete. Auch wenn mir bewußt ist, daß es unendlich viele Nuancen bei der Differenzierung der einzelnen Orientierungen gibt, trifft der Begriff der Demisexualität auf mein Erleben und Handeln am Besten zu. Nochmals vielen Dank für diesen aufschlußreichen Artikel! (Männlich, 52 Jahre)

  9. Dankeschön für das schöne Artikel, jz hat mein komisches Verhalten und Zurückhaltung n Namen… gefällt mir sehr. Stimmt alles, die Perfekte Beschreibung meiner Person

  10. Von mir auch ein Danke! Ich bin selber in meinen Augen zu jung um meine Sexualität sicher festzulegen (16) aber ich finde bis jetzt das es zutrifft (halt vor allem das im jugendalter) und werde es mir merken, sollte es später immernoch zutreffen! Ich möchte halt ungern sagen ich sei Demisexuell (nur weil ich das glaube, vor allem im Teeniealter wo man sich immer unsicher ist und meine Freunde mir nahe gelegt haben das mal zu googeln nachdem ich beim Thema Sex einfach abschalte und mich anders beschäftigte,) wenn sich am Ende doch etwas anderes Herausstellen könnte. Aber ich behalte diesen Artikel im Kopf!

    • Guten Tag, Cury. Freut mich, dass ich weiterhelfen konnte. Wir nehmen das mit den Begriffen übrigens recht locker – das sind Beschreibungen, keine Vorschriften. Falls du dich jetzt so beschreiben möchtest, weil du das Wort hilfreich findest, heißt das nicht, dass du dein ganzes restliches Leben darauf festgelegt bist.

  11. Danke, es ist größtenteils alles korrekt.

    Aber als Demisexuelle weiß ich natürlich, warum Menschen Flirten, sich Pornos anschauen, One-Night-Stands usw. haben; ich kann nur für mich selbst dem nichts abgewinnen bzw. finde es sogar abstoßend.

    Es ist leider so formuliert, als wären wir geistig etwas eingeschränkt, auch wenn es wohl nicht so gemeint ist.

    Ich denke als Demisexueller hat man es im Leben etwas einfacher, da sich viele Liebesdramen erübrigen. 😀

    • Hi, danke für die Rückmeldung. 🙂
      Ich gucke das nochmal an und formuliere eventuell um, falls mir was Besseres einfällt.
      Es meinte auch mal jemand zu mir, dass a_sexuelle Menschen es sicher immer entspannter haben. Mag sein … Aber der Weg dahin war steinig. Und die Steuererklärung und die Altersvorsorge nimmt uns trotzdem niemand ab. 😉

  12. Vielen Dank für die hilfreiche Zusammenfassung. Ich bin 17 Jahre alt und habe vor einiger Zeit angefangen, mir Gedanken zu machen, warum ich so anders als viele andere bin und für mich Sex bisher einfach keine Option war. Mittlerweile identifiziere ich mich als demisexuell, bin mir aber trotzdem noch unschlüssig. Ich habe das Problem, dass ich, so glaube ich, mehr Erfahrungen in solchen Dingen (Dates, Sex, Beziehungen) sammeln müsste, um mir sicherer zu werden, auf der anderen Seite will ich das alles aber ja gar nicht – manchmal macht es mich echt verrückt und ich frage mich, warum ich nicht einfach „normal“ sein kann (bitte nicht übel nehmen, mir fällt grade kein besserer Ausdruck ein). Auch habe ich wirklich Angst davor, eine Person zu finden, mit der ich mir eine Beziehung, auch sexuell, vorstellen kann. Denn ich habe oft das Gefühl, man wird mich nicht akzeptieren, wenn ich von meiner Demisexualität erzählen würde.

    • Mir ist noch was dazu eingefallen…Ich glaube, ich kann nicht ganz sagen, ob ich demisexuell bin oder sogar asexuell. Aber ich habe keine Ahnung, wie ich das rausfinden soll, daher kommt wahrscheinlich auch meine Unsicherheit, was meine Sexualität betrifft.

      • Hallo Lari, das klingt nach einer ganz schönen Zwickmühle. Leider kann (und sollte) dir niemand sagen, ob du demisexuell bist oder anderweitig ins a_sexuelle Spektrum gehörst. Am einfachsten zu entscheiden, ob du ein solches Wort für dich benutzen willst, ist eigentlich immer, die eigene Geschichte mit der von anderen zu vergleichen und sich mit denen auszutauschen, die ein ähnliches Problem kennen. Neben dem AVEN-Forum gibt es u.a. auf Facebook Gruppen und eine große tumblr-Community. Oder du schaust, ob es in deiner Gegend einen Stammtisch oder eine andere Offline-Gruppe gibt?
        Was Beziehungen angeht: Wichtig ist, dass du dich wohl fühlst. Wenn du dich nicht bereit für eine Beziehung fühlst, dann zwing dich am besten zu nichts. Ob deine nicht vorhandene Beziehungsbereitschaft jetzt für den Moment oder länger ist, spielt dabei keine Rolle. Du bist eben einfach so, und du musst dich vor niemandem dafür rechtfertigen, auch wenn andere glauben, sich deswegen einmischen zu müssen.

  13. Vielen Dank für diesen Artikel! Als ich mich mit Anfang 20 das erste Mal mit meiner Sexualität versucht habe auseinander zu setzen gab es selbst auf Englisch nur wenige gute Informationen. Ich habe mich dann jahrelang gegen das Label gewehrt, weil ich die Beschreibungen eher als zu „idealisierend“ empfunden habe und das auch so erlebt habe wenn ich versucht habe mich zu erklären.
    Speziell als Frau habe ich – von anderen Frauen ständig zu hören bekommen: „Das ist ganz normal/ bei mir ist das genauso, ich schaue auch nicht nur auf’s Äußere! Als ob das was Positives sei…
    Ich wünschte ich könnte durch die Gegend laufen und bereits auf den 2. Blick sagen: „Hey! Der/Die gefällt mir!“ Das Interesse an sich wäre ja da, aber es braucht bei mir Monate oder zumindest ein, zwei, drei „Trigger“ im Sinne bestimmter Charaktereigenschaften oder Verhaltensweisen, die mein Interesse wecken und wie oft das passiert ist kann ich an einer Hand abzählen.
    Was das Thema „Flirten“ und so weiter angeht. Da kann ich mich den anderen anschließen, möchte aber ergänzen, dass es wieder auf den Menschen ankommt, wie sich das in der Realität auswirkt. Ich merke bspw. tatsächlich absolut nichts, wenn jemand eher subtile Annäherungsversuche startet, bzw. wenn doch, dann verhalte mich merkwürdig (habe bisher nicht geschafft das zu kontrollieren – Schüchternheit sei Dank) und verschrecke jeden halbwegs sensiblen Menschen. Von den hartnäckigen Typen bin ich aber komplett überfordert. Da passt es auch menschlich nicht. Abgesehen davon WILL ich auch gar nicht flirten, es erscheint mir wie Zeitverschwendung. Habe aber auch schon erlebt, dass man mir sagte ich würde flirten und ich habe das überhaupt nicht wahrgenommen: Aus meiner Wahrnehmung heraus habe ich mich einfach nur gut unterhalten und herumgealbert.

    Zum Thema One-Night-Stand: Ich denke auch da kommt es auf die Mischung aus moralischem Selbstverständnis und Sexualtrieb an. Ich würde definitiv gerne und habe schon oft darüber nachgedacht, aber in der Praxis? So ganz ohne Anziehung mit jmd. schlafen? Das wäre irgendwie als würde man es mit einem Verwandten oder so tun. Mir fällt leider kein besserer Vergleich ein, aber es fühlt sich in meinem Kopf so gar nicht „sexy“ an.

  14. Hey,
    ein großes Danke an den Verfasser dieses Artikels. Selten etwas über das Thema zu finden. Ich bin persönlich noch auf der Suche oder Diffinition meiner Sexuellen Selbstbestimmung. Ich bin ein Spätsünder, was die Sexuelle Selbstfindung angeht. Ich erkenne mich aber in diesen Zeilen am meisten wieder. Wenn auch das ein oder andere glaub ich sehr individuell ist. Mich beschäftigt ganz persönlich eine Frage. Ist das Geschlecht dabei egal? Tatsächlich Empfinde ich so, denn der Geist ist für mich Genderlos. Oder gibt es dazu weitere Informationen?

    • Freut mich, dass wir etwas weiterhelfen konnten. Demisexualität ist wohl eher eine eigene Art der Anziehung als eine Richtung/Orientierung, daher gibt es Menschen mit und ohne Präferenzen, was das Geschlecht angeht.

  15. Gott ich liebe den artikel. Da ich Demisexuell bin habe ich Jahre gebraucht diese Form der Asexualität überhaupt zu finden. So viele Sache die andere Teenies mochten hat mich immer verwirrt. Ich hatte sogar mein erstes mal mit einem ex weil ich es ihn zu liebe tat. Aber später merkte das ich ihn zwar als Freund mochte aber nie geliebt habe. Und ich fand den sex so naja nxijt aufregend? Ich fands okay war aber nichts das ich immer brauchte. Ich fand erst raus das Sex wirklich so sein kann wie die Medien es beschreiben als ich mit einem anderen ex, in den ich verliebt war, zusammen kam und mit ihm schlief. Das hat geholfen rauszufinden das ich Demi bin. Ich bin froh das es so viele verschiedene Arten von Sexualität heutzutage erklärt gibt. Ich hätte mich sonst mein ganzes Leben gefragt warum mich die Welt über Sex so anlügt oder ob ich irgendwie was falsch mache. Diese Untergruppen helfen Menschen wirklich.

  16. Also, ich denke, dass ich Demisexuell bin. Aber da gibt es zwei Wiedersprüche:
    1. Ich finde viele Leute heiß oder sexy (wenn auch meist nur im Internet xD)
    2. Ich merke sofort, ob ich mich mit jemandem anfreunden kann/will/werde oder nicht, da gibt es kein dazwischen. Mit Leuten, die ich nicht als meine Freunde (ich hab 7 Freunde) bezeichne, verstehe ich mich zwar auch ab und zu ganz gut, aber ich mag sie nicht wirklich. Nur hab ich halt noch nie mehr verspärt als freundschaftliche Anziehung. Also: keine Ahnung, ob ich Demisexuell bin. Ist nur ne Vermutung.
    Wow, ich schreibe genau so viel Schrott, wie ich rede.

    • Hallo, ich finde das keineswegs Schrott, was du schreibst. 🙂 Leider kann ich selbst mit den Feinheiten nicht weiterhelfen. Außer: Wenn dir der Begriff hilft, benutz ihn. Du bist aber nicht verpflichtet, dich in irgendeine Schublade zu stecken oder dir ein Schildchen in Form eines Begriffs aufzukleben.
      Eventuell findet sich im englischsprachigen Netz mehr Information? Oder vielleicht lohnt sich ein Blick ins AVEN-Forum, um dich mit Menschen auszutauschen, denen es ähnlich geht?

  17. Ich muss sagen, dass ich gerade einwenig überwälltigt bin. Ich habe mich bis jetzt immer gefragt was bei mir anders ist… als ich in meiner ersten längeren Beziehung war, kamen mein Partner und ich natürlich auch auf das Thema Sex zusprechen. In dieser Beziehung habe ich mich einfach mega unwohl gefühlt, doch habe mein Bestes gegeben, um mein Partner zufrieden zu stimmen. Nachdem die Beziehung beendet wurde, habe ich mir Gedanken gemacht, weshalb es mir kein Spaß gemacht hatte, obwohl es von anderen so hoch gelobt war und warum mich das Thema eher frustrierte, als es erfreute. Zu dem Zeitpunkt war ich um die 17 und habe auch nach der Trennung meinen Körper nicht weiter entdeckt, weil das Verlangen einfach fehlte. Ich hatte das Gefühl das ich Asexuell wäre. Doch irgendwie passte es nicht… auch da es in meiner darauffolgenden Beziehung funktionierte, (auch wenn wir langsame Schritte gehen mussten).
    Als ich diesen Text gelesen habe, habe ich mich zum ersten mal verstanden gefühlt.
    Danke!
    Ich werde mich aufjedenfall weiter darüber informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.