Für den CSD in Karlsruhe waren wir dieses Jahr mit strahlendem Sonnenschein gesegnet. Glücklicherweise waren die Infostände unter Bäumen gruppiert, sodass sich die Wärmebelastung einigermaßen in Grenzen hielt. Wir hatten ein bisschen Merchandise dabei: Neben den Buttons auch ein paar Silikonarmbänder und Flaggen, die nicht mal bis 12 Uhr hielten.

Ein Teil der Standbesetzung, größtenteils weitgereist.
Die Auslage wird auch jedes Jahr größer. Das asex-web ist eben sehr rührig.

Die Buttons hätten bis zum Schluss gereicht, hätte nicht ein seltsamer Mensch uns um fünf eine der Boxen gestohlen. Es waren noch etwa fünf Katzen-, zehn Kuchenstück- und zwanzig Demi-Buttons drin. Was will irgendwer mit dem vielen Krams? Klauen zum Eigenbedarf verstehe ich ja, aber so viele Buttons … nu ja.

Falls es wer bei Ebay findet, sagt uns Bescheid.

Zum ersten Mal hatte AktivistA in Süddeutschland eine eigene Fußgruppe für die Demoparade angemeldet.

Unsere Startnummer.

 

Ein bisschen optische Extravaganza für die Demoparade muss sein.

Die ganze Sache lief aber ziemlich chaotisch. Nicht nur, dass die Startnummer 11, Bi-in-BW, kurzfristig ausgefallen war, sondern auch, dass das allgemeine Demo-Volk sich munter zwischen die einzelnen Fußgruppen mischte. Von einem kohärenten Auftritt mit eigener Botschaft blieb da nicht mehr viel übrig. Unzählige müssen die farblich passenden Luftballons an unserem neuen Handwagen gesehen, aber keinen Flyer zu den Fragen bekommen haben. Auch meine Ordnerbinde trug ich eher pro forma, da ich gar nicht in der Lage gewesen wäre, meine Gruppe in dem Gewimmel zusammenzutrommeln, geschweige denn zu ordnen. Und gegen eine Panik oder Schlägerei wäre ich wohl nur mit einem Notruf angekommen.

Entsprechend gering fiel auch der Flyerverbrauch aus: Unter 1000 Stück.

Aber immerhin: Es nahm ein Haufen Leute an dieser doch sehr Demo-artigen Demoparade teil. (Mehr Bilder bei der Seite des CSD Karlsruhe.)

Positiv stachen zwei Kirchengemeinden ins Auge. Die katholische Jugendgemeinde hatte Sprüche auf die Straße gemalt. Neben Bibelzitaten gab es auch ein „Es heißt Bibel, nicht Heterobel“, womit zum Grundton alles gesagt sein dürfte. Etwas weiter bei St. Stepahn verteilten nette Christenmenschen Gummibären und Becher mit Wasser.

Ingesamt sind wir aber zufrieden mit der Bilanz. Die Gesichter von Menschen, die zum ersten Mal in ihrem Leben andere Aces live treffen, freuen uns jedes Mal aufs Neue, und es gab wieder Dutzende allosexuelle Menschen, die uns interessierte und ernstgemeinte Fragen stellten.

1 Comment on Durchwachsenes Ergebnis: CSD Karlsruhe 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.