Kategorie: Asexualität

AktivistA 2015: Eine Bestandsaufnahme

Die Veranstaltung AktivistA 2015 – die erste Konferenz für deutschsprachige Asexuelle überhaupt! – ist nun schon einige Tage her. Grund, eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse zu geben und ein Fazit zu ziehen.

(Click for English version.)

Das Wetter war sehr heiß, insofern hatten wir mit dem Veranstaltungsort ein Riesenglück: Dank der Lage gab es keine direkte Sonneneinstrahlung.

Unter unseren etwas mehr als dreißig Gästinnen waren neben altgedienten AVENlerinnen auch eine Handvoll Personen, die nicht bei AVEN Deutschland angemeldet sind, was uns sehr gefreut hat. Angereist sind Leute von Aachen bis Berlin, von Hannover bis zur Schweiz.

Der Zeitplan war unter anderem wegen des langen Wegs vom Café zum Zentrum Weissenburg etwas verzettelt, das wird in der Neuauflage berücksichtigt, genauso wie die Tatsache, dass wir unsere veganen Teinehmenden besser füttern müssen.

Am Vormittag fand eine Vorstellungsrunde mit Diskussion statt, und gleichzeitig eine Stadtführung, was sich als nachteilig erwies, da den Stadtgeführten die Zeit zum Beschnuppern und Reden mit den anderen Teilnehmenden fehlte. Dadurch und durch die lange Mittagspause rückten auch alle Vorträge auf den Nachmittag, was eine geballte Menge Wissen auf einmal war und manche Personen sichtlich ermüdete. Ich habe euch schlafen sehen 😉

An den Vorträgen selbst war allerdings wenig zu kritteln, und laut Rückmeldungen konnten einige Personen interessante Informationen für sich mitnehmen.

Es gab zunächst von Fiammetta Einsichten, was die asexuellen Aktivitäten und auch die Sprachregelungen einiger Nachbarländer betraf: Frankreich bzw. frankophone Landstriche, Italien und die spanischsprachigen Länder. Bemerkenswerterweise stellte sich hier heraus, dass anteilig mehr Personen aus Mexiko als aus Spanien im AVENes angemeldet sind, und dass in Frankreich die AVA zwar ähnliche Ziele verfolgt wie AktivistA, aber u.a. mit Personalquerelen zu kämpfen hat.

Danach folgte eine Diskussion bzw. ein Workshop, was das Theme „Asexuell und Queer“ angeht. Mandelbroetchen war bereits so freundlich, die Ergebnisse zusammenzufassen.

Eine Gästin aus Freiburg im Breisgau, Annika Spahn, brachte aufschlussreiche Einsichten in die aus der Mode geratene Diagnose „Frigidität“ und ihr fast zombiehaftes Weiterleben als Hyposexual Desire Disorder. Offenbar hält die Welt der Sexologie viel davon, weibliche Sexualität zu normieren, und nimmt sich heraus, ein „zu viel“ genauso wie ein „zu wenig“ zu beschreiben. Gleichzeitig arbeiten die Medizin und die Pharmaindustrie an der Optimierung des Menschen, und zwar auch dann, wenn die Probleme nicht durch den Körper, sondern durch die Gesellschaft verursacht werden. Vielen herzlichen Dank der Referentin!

Als Letzte versuchte ich, ein paar Einsichten in die Welt der Demisexuellen und Gray-As zu geben, was sich zu mindestens einem eigenständigen Post auswachsen wird, da auf Deutsch wirklich sehr wenige aktuelle Informationen zur Verfügung stehen.

Schlussendlich sahen und besprachen wir noch einen Dokumentarfilm, der im Rahmen einer Bachelorarbeit aus Bremen entstanden ist. Auch dazu später hoffentlich mehr.

Andrzej war so freundlich, zwei Vorträge zu filmen: Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

Alles in allem war AktivistA als Verein zufrieden mit dem Ergebnis, und die Teilnehmenden laut persönlicher Gespräche ebenfalls. Aus diesem Grund ist eine Neuauflage für 2016 geplant.

Asexualität und das queere Spektrum

Immer wieder erreichen uns diese und ähnliche Fragen:

  • Warum seid ihr auf Christopher Street Days präsent?
  • Warum gehört ihr zum Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg?
  • Meint ihr, dass das A in der „Buchstabensuppe“ (LGBTQIA) für „asexuell“ steht?

Zugrunde liegt die Frage, ob Asexualität sich in queeren Zusammenhängen engagieren „darf“ beziehungsweise sollte.

Darüber sind sich größere Gruppen von Asexuellen häufig nicht einig.

Asexuelle, die eine heteroromantische Partnerschaft anstreben, welche von außen nicht von einer traditionellen Partnerschaft mit Sex zu unterscheiden ist, setzen sich mit der Frage selten auseinander oder sehen keinen Grund, sich unter den queeren Schirm einzuordnen.

Andere haben sich mit der Frage befasst, finden Asexualität aber entweder auf Christopher Street Days oder in der queeren Community allgemein fehl am Platze, da dort Sex einen zu großen Stellenwert hat.

AktivistA hat gegenwärtig folgenden Begriff des queeren Spektrums: Es handelt sich um Minderheiten, was Gender/Geschlecht, sexuelle Orientierung und romantische Ausrichtung anbelangt (GSRM).

Asexualität fällt als sexuelle Orientierung nach „Nichts“ oder als Abwesenheit einer sexuellen Orientierung unter die zweite Kategorie.

Dementsprechend teilen sich Asexuelle einige Erfahrungen mit anderen GSRMs:

  • Wir wissen, wie es ist, ein inneres und ein äußeres Coming-Out zu haben.
  • Wir wissen, wie es ist, unsichtbar zu sein.
  • Wir wissen, wie es ist, weder mitgemeint noch mitgedacht zu werden.
  • Wir wissen, wie es ist, mit unverschämten oder bevormundenden Fragen überhäuft zu werden. Beispiele finden sich in diesem Bingo.

Außerdem gibt es häufig Überschneidungen mit den gender- und romantischen Minderheiten:

  • Der Anteil von genderqueeren Personen, beziehungsweise von Personen mit nicht-binärem Gender[1] ist gemessen an der Gesamtbevölkerung unter Asexuellen relativ hoch. Geschätzt scheinen es mindestens fünf, eher zehn Prozent zu sein. In einer nicht-repäsentativen Umfrage in der englischsprachigen Community 2011 bezeichneten sich 10% der Teilnehmenden als explizit „transgender“ und weitere 10% waren sich nicht sicher.
  • Asexuelle unterscheiden aromantische von alloromantischen[2] Personen. Letztere sind solche, die romantische Anziehung empfinden (können) und/oder auf der Suche nach einer romantischen Partnerschaft sind, wie auch immer sie diese für sich definieren. Diskussionen online weisen darauf hin, dass die romantische Orientierung nicht immer mit der sexuellen Orientierung überlappt, also auch aromantische allosexuelle[3] Personen vorkommen.Wie die sexuelle Orientierung ist auch die romantische Ausrichtung vielfältig, kann außer „aro“ auch „hetero“, „homo“, „bi“, „pan“ sein, oder mensch trifft auf „Homo-Asexuelle“, „asexuelle Lesben“ etc. Je nachdem, wann die Person an der Diskussion um Identitäten teilgenommen hat oder wie viel Gewicht sie auf diese Unterscheidungen legt, sind die Eigenbezeichnungen andere.

    Hinzuzufügen ist nur, dass wir die romantische Orientierung wie die sexuelle Orientierung als ein Spektrum mit zahlreichen Graustufen sehen und keinesfalls als ein Entweder-Oder darstellen möchten.

  • Die asexuelle Community legt großen Wert darauf, dass jede*r selbst entscheiden muss, welche Begriffe si*er für sich verwendet. Insofern kann es vorkommen, dass eine Person sich neben asexuell auch als queer definiert oder eben bewusst nicht. Manche Menschen mit Asexualität als sexueller Orientierung bevorzugen auch die Selbstbezeichnung „queer“ ohne weitere Zusätze.

Aus beiden Gründen glauben wir, dass Asexualität bei anderen GSRMs unter dem queeren Schirm am besten aufgehoben ist.


[1] Nicht-binäre Gender. Die westliche Kultur geht in der Regel davon aus, dass es nur zwei Geschlechtsidentitäten gibt: „Mann“ und „Frau“. Personen, die sich außerhalb dieser zwei Möglichkeiten verorten, bezeichnen sich oft als „nicht-binär“ oder genderqueer. Eine kurze Einführung in Gender und gender-neutrales Sprechen für Neulinge befindet sich bei der Weltenschmiede.

[2] Alloromantische Menschen – Menschen, die nicht zum aromantischen Spektrum gehören.

[3] Allosexuelle Menschen – Menschen, die nicht zum asexuellen Spektrum gehören.

Vortrag: A_sexualität und a_sexueller Aktivismus in Deutschland

Am vergangenen Freitag war ich als Referentin bei dem Vernetzungstreffen des sympathischen Teams von Queere Bildung e.V. in der Nähe von Göttingen am Start. Dabei durfte ich einen Vortrag über A_sexualität und a_sexuellen Aktivismus in Deutschland halten, den ich nun als PDF-Format hier zur freien Verfügung stellen möchte.

Feedback bezüglich Design, Struktur und Sprache ist mir jederzeit willkommen! (tschellufjek@freenet.de)

Ein in die Präsentation integriertes Youtube-Video wird im PDF-Format nur als Bild angezeigt. Der Link zum Video befindet sich hier.

Asexy zwischen Rhein und Neckar

[Dieser Text erschien ursprünglich im August 2014 auf dem privaten Blog http://fructusdulces.blogsport.de. Da blogsport abgeschaltet wird, zieht der Bericht nun um.]

Viele Kilometer habe ich zwischen Freitag und Sonntag auf deutschen Autobahnen zurückgelegt. Ich habe zwar selbst kein Fahrzeug gesteuert, aber glaubt mir, es war dennoch anstrengend. All das Gefahre hat sich jedoch gelohnt, da ich auf diese Weise beim Infostand von AktivistA auf dem Straßenfest des CSD Rhein-Neckar im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses dabei sein konnte. Von dieser Aktion möchte ich nun berichten.
Wir fünf Amöben erreichten den Ort des Geschehens gegen 11:30 Uhr und machten uns an den Aufbau. Es war unglaublich windig, weswegen wir unser Zelt an eine Säule und das Nachbarzelt banden, außerdem standen düstere Wolken am Himmel, so dass wir mit ein paar ungemütlichen Stunden rechneten. Das schlechte Wetter verzog sich jedoch, der Wind legte sich und es wurde sogar richtig warm. Die Veranstaltung begann offiziell um 13 Uhr, es blieb aber noch eine Weile relativ leer, so dass wir uns erst einmal gemütlich auf die Anglerstühle pflanzten und eine_r nach dier anderen zu den Fressbuden pilgerten. Gegen 15:30 Uhr füllte sich der Platz mit einem Mal mit Menschen, da die Parade zu Ende war und erfreulich viele davon fanden auch zu unserem Stand. Dieses Mal durften wir leider keine Buttons verkaufen (dabei sind die so hübsch!), dafür konnten Interessierte an einem Glücksrad drehen, Fragen zum Thema Asexualität beantworten und Schokoherzen gewinnen. Flyer und Broschüren sowie Bonbons gab es natürlich wie üblich umsonst.
Die uns besuchenden Menschen waren größtenteils freundlich und interessiert, einige hatten schon von Asexualität gehört und ein paar Kandidat_innen waren selbst asexuell (freundlich wink). Dumme/indiskrete Fragen gab es aber auch dieses Jahr wieder ein paar, wobei den Vogel wohl die Person abgeschossen hat, die wissen wollte, ob auch Asexuelle nackt duschen. Nein, ich ziehe mir dafür immer meinen Wintermantel an. Gefreut habe ich mich über die Leute, die uns mit den Worten „Danke, ich habe etwas dazugelernt“ verließen.
Die Infostände waren zwar etwas weit vom Schuss platziert, dafür war die Musik von der Bühne nicht so laut und wir konnten uns noch einigermaßen gut unterhalten. So sehr viele Infostände waren es auch gar nicht, anwesend waren hauptsächlich Parteien sowie eine Beratungsstelle u.ä.
Das Feld räumten wir gegen 19:30 Uhr. Die Stimmung und die Musik von der Bühne waren zwar gut, aber der vor uns liegende Heimweg doch recht lang.
Und nun ein paar Bildchen. Gesichter von Nichtmitgliedern versteckt, wobei es mir bei den Fotos unserer Besucher_innen leid tut, sie haben z.T. so schön interessiert geschaut…

Das Schloss

Unser Stand

Das Rädchen

Lehrreiche Lektüre

Interessiertes Publikum I

Interessiertes Publikum II

Spaß hat’s gemacht und war angesichts der vielen Menschen, die wir erreichen konnten, sicherlich auch nicht umsonst.
Viele Grüße an alle Mitstreiter_innen, vor allem an Carmilla, Quizmasterin am Glücksrad und Heldin am Lenkrad ihrer Karre. :)

Was ist das denn für eine Flagge?

[Dieser Text erschien ursprünglich im Juni 2014 auf dem privaten Blog http://fructusdulces.blogsport.de. Da blogsport abgeschaltet wird, zieht der Bericht nun um.]

Oder: Die Abenteuer der asexuellen Fußgruppe auf dem Berliner CSD (mit Bildchen).
Auch in diesem Jahr wollten wir wieder in der Hauptstadt auf die Straße gehen und da der uns vertraute transgeniale CSD nicht stattfand und ich von den anderen möglichen Alternativen zu spät erfuhr (für alle Nichtberliner_innen: Es ging dieses Jahr wirklich drunter und drüber), hatte ich uns beim „großen“ angemeldet, der vom Ku‘damm zur Siegessäule pilgern würde.
Lustigerweise bekommen gerade diejenigen, die selbst mitlaufen oder -fahren, von den anderen Gruppen am wenigsten mit, ich kann also über den Gesamtcharakter der Aktion gar nicht viel sagen (werde mir selbst noch Fotogalerien anschauen). Vor und hinter uns waren Kraftfahrzeuge, die Musik mit kräftigen Bässen absonderten, was mich am Start ziemlich nervte, beim Laufen nachher aber gar nicht mehr so schlecht war. Die Stimmung habe ich als sehr fröhlich empfunden und von so vielen Augen angeguckt und so vielen Kameras fotografiert zu werden war irgendwie aufregend, stellenweise fühlte ich mich wie beim Festival von Cannes oder sonstwo. Mehr Aufmerksamkeit für unsere Orientierung wünschen wir Asexuellen uns oft und gestern haben wir sie bekommen, eindeutig.
Wiederum hatten wir uns im Vergleich zum Vorjahr vergrößert, unsere Gruppe war sechseinhalb Personen stark (die halbe Person konnte nicht die gesamte Strecke mitlaufen), wir hatten eine Fahne zum Schwenken, zwei Schilder und mehrere Kilo Flyer. Diese waren viel schneller alle als gedacht – irgendwie waren die verteilenden Hände sehr fleißig bzw. die entgegennehmenden Hände sehr begierig… Über unser Schild mit der Aufschrift „10 von 10 Asexuellen haben lieber Kuchen als Sex“ haben sich viele Leute kaputtgelacht, der Spruch scheint sehr witzig zu sein. Gelacht haben einige Menschen auch über den Begriff Asexualität an sich bzw. über die Tatsache, dass sie da gerade neben der asexuellen Gruppe herliefen, sie konnten es gar nicht fassen. Ein paar Typen taten aus Spaß so, als hätten sie Angst, sich „anzustecken“. Wir haben einfach mitgelacht.
Auch als wir gar nicht mehr vollzählig waren und nur noch um die Siegessäule herumliefen, fiel die große Fahne (d.h. die beiden großen Fahnen, ich trug nämlich eine wie ein Kleidungsstück, s.u.) den Menschen ins Auge, wir wurden immer wieder gefragt, was das denn für eine sei. Einigen reichte die kurze Auskunft „das ist die Fahne der Asexuellen“, andere wollten ein wenig mehr wissen. Schade, dass wir keine Flyer mehr hatten…
Der schlimmste Guss kam zum Glück erst, als wir uns schon auf dem Heimweg befanden, aber es war doch etwas kühl – und windig, das merkt man ganz deutlich, wenn man 50×50 cm großes Schild an einer dünnen Stange hält (zum Glück hatten wir es supergründlich festgemacht).
So, nun aber die versprochenen Fotos. Die Gesichter von Nicht-Vereinsmitgliedern sind unkenntlich gemacht.
Carmillas Kostüm (und ihre elegante Haltung – so hat sie sich im Grunde die ganze Zeit bewegt)

Meine Flaggentoga (es sah aus wie eine Kreuzung aus römischem Kaiser und Superman)

Unsere Flatterflagge

Carmillas Frisur (meine Marie-Antoinette-Sprüche waren einfach nur Neid)

Unsere Gruppe

Und da man die Aufschrift auf dem großen Schild auf dem Bild wirklich schlecht erkennt (und, wie böse Zungen behaupten, nicht nur auf dem Bild ;) ), hier nochmal ein Extrafoto von ihm:

Viele Grüße an alle Mitlatscher_innen! War super, dass ihr dabei wart, zumal angesichts des nicht optimalen Wetters.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen