Save the Date und Suche nach Beiträgen: AktivistA-Konferenz 2024

Ein wenig stolz sind wir schon, die zehnte Ausgabe der AktivistA-Konferenz für das asexuelle Spektrum ankündigen zu dürfen. Nicht mal die Verfasserin dieser Zeilen hätte gedacht, dass das Konzept so lange vorhält.

Dieses Jahr treffen wir uns am 14. und 15. September für Vorträge und viel Zeit zum Reden in der Weissenburg in Stuttgart. Wie gehabt wollen wir den Samstag mit Vorträgen und Workshops füllen und am Sonntag noch mal gemütlich plauschen.

Anmelden könnt ihr euch über die bewährte Unterseite und das Kontaktformular. Auf der Unterseite findet ihr auch Details zu Kosten und Anreise. Außerdem posten wir dort Aktualisierungen zum Programm, sobald wir sie vorliegen haben.

Keine Konferenz ohne Inhalt

Wie immer suchen wir Menschen, die Vorträge halten. Wir zahlen für maximal zwei Menschen pro Programmpunkt Anreise, Mittagessen und ein Honorar. Thematisch suchen wir alles, was mit den ace und aro Spektren zu tun hat, nehmen aber auch gern einen Blick über den Tellerrand in politische Arbeit, trans Themen, Intersektionen oder …? Die Vorträge/Workshops sollten maximal 45 Minuten dauern, danach sind 15 Minuten für Diskussion und Fragen geplant.

Wenn ihr Interesse habt, euch, euer Projekt, euer Thema etc. auf der Konferenz vorzustellen, könnt ihr das Anmeldeformular auf der Konferenz-Unterseite benutzen oder Carmilla beim Aspec*German-Discord anpingen.

Mit Ace- und Aro-Flagge verzierter Flügel bei der AktivistA 2023

 

 

24. Dezember: Halber Mann

CN: Body Horror (?), Acefeindlichkeit, Erwähnung von Alkohol, Essen, Wortwitze

Halber Mann

Chris

„Wie, du bist demi? Heißt das nicht halb? Haha! Bist du dann nur ein halber Mann?“, meinte Hannes, mein Kollege, als wir gerade vor der Kaffeemaschine standen.

Und – zack – da war ich ein halber Mann. Verlegen kratzte ich mich am Nacken. „Haha, nein, das heißt …“

„Oh, hoppla war ich das jetzt?“, unterbrach Hannes mich. „Ach, ist ja auch egal, ich mach mal weiter. Muss ja, ne? Mach’s gut!“, und schon verschwand er wieder in seinem Büro.

Ich sah an mir herab. Ich schien wirklich nur halb zu existieren. Irgendwo in der Mitte, von oben nach unten längs einmal durch. Dahinter nix. Zwischendrin waberte irgendwas Schwarz-Grau-Weiß-Lila-Schimmerndes. Komisch irgendwie.

„Na ja, was soll’s“, dachte ich mir, „so muss ich jetzt wenigstens nicht groß mit Erklärungen ausholen …“

Ich war froh, dass ich heute nur halbtags arbeiten musste, und ich jetzt Feierabend machen konnte. Also zog ich nochmal die Schnürsenkel meiner Halbschuhe straff und machte mich auf den Heimweg.

Blöderweise fuhren keine Öffis nach Hause. Da war mal wieder die halbe Straße aufgerissen wegen irgendwelcher Bauarbeiten. Also musste ich zu meiner Wohnung in einer Doppelhaushälfte laufen. Die lag am Stadtrand, so halb in der Natur.

 

Und so lief ich nun die Straße lang.

Leute, die mich sahen, sagten sich: „Da geht er hin, der halbe Mann.“ Kinder, die mit dem Finger auf mich zeigten, so halbe Portionen, wurden von ihren Eltern weiter geschoben, die ihnen in halber Lautstärke, grade so, dass ich es hören konnte, zuflüsterten: „Schau da nicht hin, das ist ein halber Mann!“

Mein Weg führte mich am Rathaus vorbei.

Auf dem halbrunden Platz waren die Fahnen auf Halbmast. In einem Straßencafé wurde ein Fußballspiel übertragen. Es war wohl grade Halbzeit.

Bauarbeiter, die gerade mit einem Presslufthammer den Straßenbelag entfernt hatten gönnten sich zur Pause ihre halbe Bier …

In einem Hauseingang auf der anderen Straßenseite winkte mir ein Junge zu und rief etwas, das allerdings im Bass eines vorbeifahrenden Autos unterging, das die Fenster halb heruntergekurbelt hatte. „Was’n Vollpfosten. Die halbe Lautstärke hätte es auch getan“, dachte ich mir und sah noch, wie der winkende Junge von seiner Mutter in den Halbschatten des Treppenhauses gezogen wurde. Ich kann ja mit Kindern nix anfangen, aber anscheinend übe ich auf diese gerne mal eine Faszination aus. Keine Ahnung, warum.

 

Der kleine Timmy war gerade mit seiner Mama vom Einkaufen zurückgekommen und als diese noch im Eingangsbereich des Hochparterres mit dem Schlüsselbund kämpfte, blickt er noch einmal zurück zur Straße. Dort sah er etwas sehr Interessantes. Eine Person, nein … irgendwie … bunt. Wabernd … waren das Schuppen? „Mama, guck mal! Der Mann da ist total bunt!“, rief er durch den nun geöffneten Türrahmen hinein und begann der Person zu winken. Doch die Mutter warf nur einen kurzen Blick nach draußen und auf den halben Mann, der da unter dem grauen, halb bewölkten Himmel dahintrottete und bewegte ihr Kind halb durch Ziehen, halb durch Drücken in die Wohnung. Während sich die Mutter ans Verräumen der Einkäufe machte, kletterte Timmy auf die Küchenarbeitsfläche und blickt durch das Küchenfenster nochmal auf die Straße… er sah gerade noch, wie etwas Lila… Beschupptes? … hinter der nächsten Straßenecke verschwand.

 

Schließlich kam ich zu Hause an. Das Treppenhaus mal wieder halb zugestellt quetschte ich mich in den ersten Stock. Wohne natürlich auf halber Höhe.

Die Klamotten über die Lehne geworfen ließ ich mich mit einem lauten Seufzer auf eine Sofahälfte fallen. Kaum, dass ich da lümmelte und etwas zur Ruhe kam, regte sich etwas in dem bunten Wabern meiner noch sichtbaren Körperhälfte …

„Mmmmöööööääääähhhheeendlich zu Hause!“, sagte Edgar, der sich wie zähflüssiger Sirup aus der Schimmerschicht formte und langsam seine volle Gestalt annahm. „Ich kann nicht fassen, was der Hannes da schon wieder abgelassen hat.“ Er schüttelte irritiert seine Rückenschuppen. An dieser Stelle ist es vielleicht angebracht, etwas von Edgar zu erzählen. Edgar ist mein Drache. Ich weiß nicht, wie wir uns kennenlernten. Ich glaube, er war eigentlich schon immer da. Er ist keiner dieser großen, roten, feuerspeienden Drachen, wie man sie sich so vorstellt. Kein Feueratem, kein Giftatem, auch keine Blitze oder Eis waren sein Ding. Keine grünen, gelben oder blauen Schuppen. Nein, Edgar war ein Lila Drache, seine Spezialität war ein Knoblauchatem. Damit konnte er alles, was davon in Mitleidenschaft gezogen wurde, in perfektes, krosses Knoblauchbrot verwandeln. Eine wahre Gabe! Nebenher war Edgar auch ein begnadeter Bäcker, nur die Heuschnupfenzeit war manchmal etwas problematisch, da freuten sich dann die Nachbarn über spontane Brotkorb-Geschenke.

„Weißt du was?“, fragte er mit entschlossenem Blick. „Der Nächste, der dir so dumm kommt, der wird von mir gebrotet! Aber so was von! Aber komm, ich lass dir jetzt erst mal ein Vollbad ein. Dann entspannst du ein bisschen, bevor nachher die Gäste kommen.“

„Au ja, gerne!“ erwiderte ich. Edgar weiß einfach, was ich brauche. Da macht er keine halben Sachen. Ich wendete mich derweil der Zeitung zu. Vielleicht sollte ich doch mal einen Vollzeit-Job annehmen? Dann wäre ich auch weg von dem Kollegen … Ich überflog die Stellengesuche, während ich hörte, wie im anderen Zimmer plätschernd das Badewasser einlief und Edgar was von „Mmh, noch eben lüften …“ in sich hinein murmelte. Ein Full-Stack-Entwickler wurde gesucht, das wäre doch was. Ich las die Stellenbeschreibung: „Bewerber darf nicht älter als 18 sein, muss mindestens 20 Jahre Berufserfahrung mit bringen …“, immer wieder derselbe halbgare Blödsinn. Mit halbem Auge fiel mein Blick auf die Heuschnupfen-Mittelchen-Werbung … Ach, war es mal wieder so weit?

Ich sah nicht, wie die Stichflamme aus der Badtür schoss, ich hörte nur ein lautes Niesen, das kurz alles übertönte, bis an meine Ohren wieder das Plätschern des Wassers drang. Verlegen erreichte mich Edgars Stimme „Duuu? Weißt du noch, dein Lieblingsshampoo? Das mit der schwarzen Flasche? Ähhm … sorry. Ich öööh … leg’s mal in den Ofen zum Warmhalten für später, okay?“ Er lief sichtlich berührt mit vollen Händen an mir vorbei, während ich mich ins Bad aufmachte. Ich öffnete einen Wandschrank und nahm von der dort ringelassenen Palette die nächste der gelagerten 250 Shampooflaschen, drehte den Wasserhahn ab und stieg wohlig seufzend in die Wanne, während aus der Küche ein „Uuuuh, Vollkorn!“ ertönte.

 

Es war Vollmond, und da passieren ja immer die seltsamsten Dinge. Genau deswegen hatte ich auf den Abend hin zur vollen Stunde meine Freunde eingeladen. Nein, nicht zum Volllaufenlassen! Ein Filmabend stand auf dem Plan. So trashige Klassiker wie „Voll normaaal“ oder „Werner – Volles Rooäää!!!“ Auch waren ein paar der Gäste Wrestlingfans und äußerten den Wunsch, ob man das aktuelle Match verfolgen könnte. Ich bin jetzt nicht so der Fan von Vollkontaktsport, aber da es anscheinend ein Halbfinale war, konnte ich dann doch voll mitfiebern.

Während Edgar für das leibliche Wohl sorgte (an Knoblauchbrot mangelte es nicht und er hatte dann zur Vorsicht doch noch Heuschnupfenpillen genommen), unterhielt ich mich angeregt und auf die Couch gekuschelt mit einigen Leuten. „Ach, lass dich nicht nieder machen. Ist doch nur halb so schlimm. Der Hannes, den brauchst du nicht für voll zu nehmen“, sagten sie mir. Und ich musste ihnen recht geben.

„Ja, ich glaube der ist sowieso auch voll ausgelastet mit lauter anderem Kram. Der hat nicht mal halb soviel Kapazität für Self-Care wie ich. Eigentlich tut er mir schon fast leid“, überlegte ich laut.

„Und du bist viel zu nett. Beim nächsten Mal brote ich ihm trotzdem eins über!“, warf Edgar ein, der eben Kaffee auffuhr. Wer mochte, konnte diesen auch mit Vollmilch genießen.

Kurz darauf folgte Kuchen. Voll-Nuss! Voll gut!

Schließlich wurde beschlossen, noch etwas Musik aufzulegen. Kurz wurde überlegt, ob man Vol(l)ksmusik hören möchte, aber das fanden wir dann doch zu albern. Es wurde Vol(l)beat.

 

Aber auch ein vollkommener Abend muss irgendwann sein Ende finden. Und so standen wir zum Abschied noch alle im Treppenhaus herum. „Ach, Freunde, was wäre ich bloß ohne euch! Schön, dass ihr für mich da seid. Ohne euch wär’ alles nicht mal halb so schön.“

Und so sahen sich meine Freunde an und mit einem „Aber du weißt doch, irgendwie sind wir immer bei dir“, sprangen alle gleichzeitig hoch zu einem großen Gruppen-High-Five.

Was nun passierte, kann man glaub ich nur noch mit Begriffen aus der Internet- und Nerdkultur beschreiben … Man kann sich das vorstellen wie eine Kombination aus einer Magical-Girl-Transformation-Szene und dem hin und her Verschieben einzelner Teile eines Transformers, wenn er seine Gestalt ändert. Es waren sehr viel helles Licht und Bänder? und Zahnräder? involviert. Kurz war mir so, als wäre auch mal eine Sailor-Uniform aufgeblitzt. Während ich gebannt beobachtete, was dort passierte, gesellte sich Edgar an meine Seite und drückte mir mit einem „mmh, hier halt mal …“ einen Teller Knoblauchbrot in die Hand. Ich ließ das geschehen und starrte nur mit offenem Mund, wie sich vor mir … meine zweite Hälfte gebildet hatte.

„Ahh, ich glaube, hier kann ich auch noch was beitragen“, meinte Edgar, während er die beiden seltsam schimmernden Flächen berührte, die meine Hälften voneinander abtrennten. Langsam wurden wir aufeinander zu gezogen …

 

Wilhelmine Stiegensteiger, ihres Zeichens erste Vorsitzende des örtlichen Vereins der Häkelnden und Wäscheklammersammelnden e.V. wollte sich grade der Untersuchung eines neuen Wäscheklammermodells mit doppelt gespleißtem Holzrahmen und äußerst interessanter, vierfach gespulter Federkonstruktion widmen, als sie gewahr wurde, dass durch ihren Türspion ein äußerst helles Licht drang. Neugierig legte sie ihr Vergrößerungsglas und das Untersuchungsobjekt zur Seite, erhob sie sich aus ihrem Ohrensessel, strich die extra gehäkelten Deckchen für die Armlehnen und die Sitzpolster glatt und ging zur Tür. Als sie die Türklinke in die Hand nahm, war das helle Licht bereits verschwunden. Im Treppenhaus fand sie ihren Nachbarn vor, der sich mit ungläubigem Gesichtsausdruck mit einer Hand abtastete. Den Mann, der schon seit geraumer Zeit die Wohnung gegenüber bewohnte, fand sie zwar manchmal ein wenig eigenbrötlerisch, aber kannte ihn ansonsten als vollkommen netten und zuvorkommenden Menschen.

„Oh, guten Abend! Haben sie was verloren?“

Erst jetzt bemerkend, dass noch jemand ins Treppenhaus getreten war, sah ihr Nachbar zu ihr auf. „Nein … ich dachte, mir fehlt was, aber … ich hab doch alles zusammen. Alles gut.“ Sein Blick fiel auf den Teller in seiner Hand und seine Stirn kräuselte sich kurz nachdenklich. „Möchten Sie vielleicht etwas Knoblauchbrot? Ich hab etwas zu viel gemacht … und hier …“, er streckte ihr den Teller hin, „das ist sogar Vollkorn!“

 

Das Wochenende vorbei, trat ich am Montag vollkommen erholt wieder den Dienst an. Hannes wartete bereits am Kaffeevollautomaten auf mich. „Du, sorry nochmal wegen der Demi-Sache. Aber weißt du was? Ich hab gelesen, das gehört zur Asexualität … und weißt du, was man von der Asexualität so sagt?“

Ich sah aus dem Augenwinkel einen lila Schatten und riss die Augen weit auf. Oh nein. „Nein! Sag es nicht!“ Mir wurde schwummrig,

„Man sagt, das ist …“ – Schuppen stellten sich hinter Hannes auf, Die Welt wurde transparent. – „… die unsichtbare Orientierung! Haha, da guckst du was? Ähh … wo isser hin? Hallo? Eben stand er doch noch da. Und … mmh … was riecht hier eigentlich so intensiv nach Knoblauch?“

 

© 2023 bei Chris

22. Dezember: Zwischenraum

CN: –

Zwischenraum

Finn

 

Der Nebel wirbelt kreuz und quer,
Muster erkennen fällt mir schwer,
Mal so und so, dann wieder nicht.
Hat das denn überhaupt Gewicht?

Hab ich ein bestimmtes Grau?
Wo zwischen Weiß und Schwarz genau?
Es gibt schließlich nicht nur eines,
Welches davon ist nun meines?

Gibt’s für mich sowas wie Stabilität,
Im Spektrum menschlicher Sexualität?
Wie soll ich hier etwas erkennen?
Und dann am Ende noch benennen?

Auf dem Spektrum aber wo genau?
die Skala geht von schwarz bis grau,
Das zu sagen, fällt mir ziemlich schwer,
Wo nehmen Menschen Worte her?

Suche im Community-Bestand,
Acespike ist manchmal interessant,
Am Ende lass ich’s aber hier,
Das sind nicht immer Spikes bei mir.

Aceflux wäre auch noch so ein Wort,
Aber auch das lass ich dann dort,
Fluidität ist bei mir sicher da,
Doch das Wort ist mir nicht nah.

Myresexuell spricht die Verwirrung an,
Ob ich dieses Label nehmen kann?
Aber die Konnotation bleibt ein Problem,
Damit kann ich mich nicht wirklich seh’n.

Die Graustufenskala sagt zu mir,
Die Möglichkeiten hast du hier,
Manche Worte finden Resonanz,
Und doch trifft‘s für mich keines ganz.

Näher bei Schwarz, weiter im Grau?
Auch das weiß ich nicht so genau,
Graustufen sind oft nicht so klar,
Nebel bleibt für mich ungreifbar.

Das alles wird schließlich zu kompliziert,
Ob das für mich überhaupt funktioniert?
Die Einordnung in Kategorien ist schwer,
Mein Erleben bleibt ein Nebelmeer,

Nebelfetzen die aller Einordnung flieh’n,
Gibt’s noch Raum zwischen den Kategorien?
Die Sicherheit wächst, wie ein Pflänzchen erst klein.
Ich streck die Hand aus, in den Nebel hinein,

Dieser Ort er ist mir doch vertraut,
Ich sprech es aus, bin stur und laut:
Aus dem Pflänzchen wird ein Baum,
Meine Wahrheit ist der Zwischenraum.

 

© 2023 bei Finn

17. Dezember: Asexuell

CN: Ace- und Queerfeindlichkeit

Asexuell

Noir

 

Weit in der Ferne von Raum und Zeit

Wird der Augenblick gerne zur Ewigkeit

Unendlich ist die Sehnsucht sich im anderen zu verlieren

Die Nähe kann sich förmlich auf der Haut schon kristallisieren

 

Immer enger wird das Gefühl und weit

Die Luft füllt sich mit unendlicher Leichtigkeit

Hitze ergießt das Zimmer und dehnt sich aus mit Kraft

Losgelöstes Schweben frei und wild in Leidenschaft

 

Die Lust am Leben wird zur puren Ekstase

Dennoch ist das alles für mich nur eine Phrase

Diese Form der Erregung liegt mir nicht im Naturell

Es tut mir leid für dich, aber ich bin asexuell.

 

© 2023 bei Noir

13. Dezember: Dunkel trifft Licht, leise trifft laut

CN: Wenn eins die Metaphern jeweils überträgt, negative Erfahrungen im Bezug auf Asexualität, insbesondere: Allonormativität, compulsory allosexuality, FOMO und Einsamkeit, Abwertung von Single-Sein, Pathologisierung von Ace sein. Alles davon ist in Metaphern verpackt.

 

Dunkel trifft Licht, Leise trifft laut

Samu

 

Wenn die Werbeschilder am Himmel leuchten
dass eins sie beinahe mit dem Mond verwechselt
dann sitze ich da und frage mich:

Ist die Bank, auf der ich sitze,
eine Bahnhofsbank und ich warte die ganze Zeit auf meinen Zug?
Ist mein Zug vielleicht längst abgefahren?
Bin ich der einzige Übriggebliebene, der noch auf diesem leeren Bahnsteig hockt?

Den Geruch von kaltem Rauch in der Nase, Beton, etwas Maschinenöl und heißgelaufene Zugbremsen. Zug hält an, Menschen strömen rein, Menschen strömen raus, strömen die Treppe runter, und ein paar Minuten später, wenn der Zug quietschend weitergefahren ist, ist es wieder ganz ruhig hier. Nein, nicht ganz ruhig. Aber einsam ruhig.

– Oder – ist dies in Wirklichkeit eine Ausruhbank? Und ich bin hier, um Züge zu fotografieren und zu filmen? Nicht, um einzusteigen. Nicht immer sind Züge zum Einsteigen da. Trainspotting ist auch ein schönes Hobby.

Diese Zeit, wenn du beim Trainspotting auf den Zug wartest, die ist irgendwie eine seltsame. Wenn es kalt ist, frieren deine Hände ein, wenn es warm ist, ist es noch ätzender. Du überprüfst die Einstellungen deiner Kamera. Wenn du richtig krass bist, stellst du noch eine Leiter und/oder ein Stativ auf, um eine bessere Perspektive zu haben oder nicht zu verwackeln. Du grüßt höflich – oder notgedrungen – die anderen Trainspotter, die mit dir warten und ebenfalls ihr Equipment auspacken und einrichten, und – entweder ihr ignoriert euch freundlich oder haltet kurz Smalltalk.

Und dann wartest du. Und das macht den größten Teil der Zeit aus.

Irgendwann ist es dann endlich so weit, der Zug kommt, ist in 30 Sekunden vorbeigerauscht und dann baust du alles wieder ab, fährst weiter – an manchen Strecken kann man den Zug gut überholen und nochmal fotografieren, oder du fährst halt wieder nach Hause oder woanders hin.

Was bleibt, sind die Aufnahmen auf deiner Speicherkarte. Du ziehst sie auf deinen Computer, speicherst sie, benennst sie um, bearbeitest, entwickelst sie. Vielleicht lädst du auch ein paar davon auf Instagram hoch oder verschickst sie an befreundete Menschen.

In der Wartezeit
hast du nicht fotografiert.

Oder vielleicht ein paar Testaufnahmen, die du vielleicht sogar ganz gut findest, sodass du dich entscheidest, sie nicht zu löschen.
Vielleicht hattest du auch Glück und es kam noch etwas unerwartetes Interessantes, und das hast du auch noch fotografiert.
Aber dein Warten. Hast du nicht direkt festgehalten.
Dabei hat es doch den Großteil der Zeit ausgemacht.
Aber die Zeit ohne Zug ist kein Zustand. Keiner, der als festhaltewürdig gilt. Ein notwendiges Übel, dass man pünktlich da steht, um keinen Stress zu haben oder gar den Zug zu verpassen.

Dabei können Schienen sehr ästhetisch sein!

Manchmal
da sitze ich da und frage mich:
Was sind all diese Lichter da draußen?

Sind sie, sind sie vielleicht nur Schein, was sehen die anderen darin? Sind die anderen bei diesen Lichtern? Sind sie in diesen Lichtern und ich sitze hier und sehe auf die Stadt hinunter, sehe die Lichtverschmutzung und empfinde sie als ziemlich störend.

Aber die da unten, die mögen ihr Licht gerne und ich … gönns … ihnen. Joaa …

Die Lichter spiegeln sich überall und ich frage mich, was davon eigentlich echt ist.

Mechanisch automatisch will ich danach greifen, doch sie faden, verblassen, nur einen kurzen Augenblick lang haben sie aufgeleuchtet wie eine Sternschnuppe.

Nicht für mich.

Darf ich mir was wünschen?

Dann
sitze ich da
in einem dunklen Raum und nur vor mir leuchten die bunten Lichter meines Mischpults.

Lauter, leiser, gemutet. Komprimiert, noch ’n Low cut und Equalizer drauf.
Sound – ist sehr individuell.
Manchmal sitzt du da als Tontechniker und denkst so: Ahhhh, wieso kommt kein Ton?!?!? Und dann
stellst du fest: Der Kanal war stummgeschaltet. Und du hast an der falschen Stelle geguckt. Ooooder die Phantomspannung war aus. Oder irgendetwas anderes richtig Banales.

Aber bis du dahin kommst, dass du das feststellst, gab es garantiert einen Punkt, an dem du dachtest, irgendetwas sei kaputt.

Am Mischpult kann man diese Einstellungen dann schnell ändern, in anderen Lebensbereichen vielleicht nicht, aber – vielleicht muss das gar nicht.

Und dann sitze ich da
und denke nach über alles Mögliche.

Ich finde, Dunkelheit ist ein völlig unterbewertetes Konzept.
Like: Es ist angenehm in den Augen. Niemand sieht dich. Du musst dich nicht verstellen und verstecken, denn die Dunkelheit schützt dich vor verurteilenden Blicken.

Die wohltuendsten Augenblicke hatte ich meistens irgendwo alleine im Dunkeln.

Aber irgendwie ist bei Handydisplays immer nur angegeben, wie hell und brillant sie doch jetzt sind – aber nicht wie dunkel sie gehen. Immerhin hab ich bei meinem neuen Handy jetzt eine Funktion, wie ich das Display noch dunkler machen kann, und natürlich gibt es noch den Dunkelmodus, aber da bin ich gar nicht mal so‘n großer Fan von, muss ich sagen, weil das sind mir immer zu viele kleine helle Lichtreize durch die weiße Schrift. Also Discord hab ich schon immer auf dunkel, aber andere Apps eher nicht so. Ja.

Das Licht und das Dunkel
Das Laute und das Leise
Dunkel trifft Licht
Leise trifft laut
Zug rauscht durch
Rauscht in meinen Ohren
Rauscht es in meinem Kopf
Rauscht es in meinen Noise-cancelling-Kopfhörern

 

Stille

 

 

 


© 2023 bei Samu

10. Dezember: Schwer begreiflich

CN: Essen, Erwähnung allonormativer Haltungen

Schwer Begreiflich

Chris

Du greifst danach, kriegst nichts zu fassen,

Die Leute können es nicht lassen.

Jeder sagt, dass da was ist.

Ist es ne Lüge, oder ne List?

„Da muss was sein, siehst du das nicht?“

– Du starrst nur ins Gegenlicht.

Vielleicht sehen alle das da drüben?

Vielleicht muss man das alles üben?

So richtig kannst du’s doch nicht greifen …

Bestimmt musst du halt einfach reifen!

Die ganze Welt dreht sich darum,

und du schaust dich verzweifelt um.

Na, das ist hier mal interessant!

Du hältst ne Sache in der Hand.

Freudig wird dir gratuliert,

anscheinend hast du’s jetzt kapiert.

Jedoch, die Sache, wie’s so geht,

war doch nicht DAS. Das ist jetzt blöd.

Du warst dir sicher, hast mit Elan,

das, was man tun soll, so getan.

Man sagt dir, das wär’ gar nicht toll,

und dass hier noch was fehlen soll.

Du sitzt da und frisst nen Besen,

was ist denn da jetzt nicht gewesen?

Denkst du mal, jetzt hast du’s richtig,

wird alsbald es wieder nichtig.

Was ist bloß los mit dieser Welt,

dass sie dich so eingestellt?

Mikroskope, Lesen, Forschen,

Seiten scrollen, Podcast horchen,

hast recherchierend dich gequält,

um rauszufinden, was da fehlt.

Und du findest auf dem Weg,

eine Person, der’s auch so geht.

Wilder noch, ein ganzer Haufen

tut sich da zusammen raufen.

Ihr fangt an zu diskutieren,

wie die Sachen so passieren.

Und so nimmt es seinen Lauf,

irgendwann, da kommt ihr drauf.

Du lernst dich endlich selber kennen,

kannst die Sache nun benennen.

Und schaust du jetzt auf diese Sachen,

kannst du nur noch schallend lachen.

Die Welt, die hat’s echt übertrieben,

mit dem ganzen sich-verlieben.

Endlich weißt du, wer du bist,

und dass der Kram für dich nicht ist.

Du bist schließlich so viel mehr,

das Leben gibt das alles her.

Und nervt dich wer, und siehst du rot,

es rettet dich stets Knoblauchbrot.

Den ganzen Stress mit Liebes-Sachen,

das lässt du schön die andern machen …

Dann ist das alles gar nicht schlimm

und du hast deine Ruh. Win-Win!

 

© 2023 bei Chris

6. Dezember: Dazwischen

CN: Allonormativität (allonormative Aussagen), Gray-Exklusionismus, Sexualität und Sex, kurze Erwähnung von Genderklischees und Masturbation

Dazwischen — Alles nicht so einfach

Finn

Mein Name ist Finn und was das Spektrum der Sexualität angeht, bin ich irgendwo dazwischen.
Zwischen Sexualität und Asexualität, an einem Ort auf dem Spektrum, wo die Nebelschwaden so dicht sind, dass eins kaum die Hand vor den Augen sehen und doch den Nebel nie greifen kann, weil er zwar da ist, aber nie wirklich fassbar wird, durch die Finger sickert, sodass kaum gesagt werden kann, wo ich eigentlich stehe.
So fühlt sich meine sexuelle Anziehung an.
Mal ruhig, mal wirbelnd,
Mal da, mal weg,
Mal wild, mal sanft,
Unbeständig, schwach …
Aber immer ungreifbar.

Ich bin nicht Zuhause an einem der unzähligen Enden des Spektrums menschlicher Sexualität, die ich mit Interesse betrachte, erkunde, mal hier mal da etwas in meinem Nebel wiedererkenne, aber immer nur schemenhaft, sodass ich es nie wirklich sagen kann: „Das ist meine Sexualität, meine sexuelle Anziehung, …“
Ich kann nur viele Worte ein bisschen verwenden, weil ich nirgendwo so richtig zuhause bin so scheint es.

Naheliegend wäre natürlich die weitgehend allosexuelle Welt. Immer wieder meldet sich in meinem Leben dann ja doch sexuelle Anziehung. Meist sehr schwach, aber ab und zu kann die auch mal so richtig kicken. Das kommt vielleicht nicht so oft vor, aber wenn ich dann doch mal so eine Art Spike erlebe, verstehen meine allosexuellen Freund*innen meistens nicht, warum das jetzt noch nicht bedeutet, dass ich einen One-Night-Stand anstrebe.
Da fallen auch mal Sätze wie:
„Warum sprichst du sie nicht einfach mal an?“
Oder:
„Fangt doch einfach mal unverbindlich was an. Vielleicht will er ja auch. Man weiß doch nie, was passiert!“
Und dann bin ich an der Reihe, zu erklären, dass meine sensuelle Anziehung diesen Spike gerade nicht mitgemacht hat, während die sexuelle mit 100 km/h auf der Autobahn fährt. Da ist es fast einfacher zu sagen, dass ich die Person nicht gut genug kenne, um zu wissen, ob sie dann vielleicht eine romantische Beziehung mit mir möchte – und das ist dann ja wirklich nicht so mein Ding.
Das Ergebnis bleibt dasselbe: Ich beobachte lieber erst einmal, begnüge mich mit Fantasien und Selbstbefriedigung. Wenn es eine Person ist, die sich länger in meinem Umkreis bewegt, warte ich vielleicht ab, wie sich die Sache entwickelt.
Dass die sexuelle Anziehung sich bei einer Person mit sensueller und den Umständen so gut trifft, dass es für einen sexuellen Kontakt reicht, ist vergleichsweise selten.

Es gibt auch noch diese tollen Gespräche, die ich mit Menschen immer wieder über meine eigene Identität führe. Das ist nicht immer einfach. Viele lernen ja in diesem Moment erst, was Asexualität eigentlich ist.
Und wenn gerade nicht irgendwelche Genderklischees aus der Mottenkiste geholt werden, fallen auch mal Aussagen wie: „Also, das versteh ich halt nicht. Sex ist doch toll! Mir ist guter Sex in einer Beziehung schon sehr wichtig.“
Ich verdrehe dann erst einmal innerlich die Augen und antworte: „Ich habe gerne Sex. Aber das war’s dann auch.“
Bevor ich mich freundlich darum bemühe, zu erklären, warum ich Sex mögen und trotzdem auf dem asexuellen Spektrum sein kann, womit eine Stelle im Gespräch erreicht ist, wo mein Gegenüber dann meist nicht mehr richtig mitkommt. Die Trennung von sexuellen Handlungen und Anziehung ist wohl hauptsächlich in Ace-Communitys und in einer verquerten Form in fundamentalistisch religiösen Gruppen verbreitet.
Und ich frage mich in diesem Moment, ob ich jetzt eine lange Erklärung beginnen soll, dass manche asexuelle Menschen (wenn auch bei weitem nicht alle) Sex haben und mögen, oder ich erst daran erinnern soll, dass sich unser aller Sexualität in Spektren bewegt und ich immer noch Grayace und nicht zu 100 % asexuell bin.

Ich habe gerne Sex. Aber das war’s dann auch.“
Sage ich.
Sehr zum Unverständnis mancher Menschen.
Und ob ich schon einmal einen Orgasmus hatte, ist dann mit einem Mal plötzlich von großem Interesse.
Wenn ich wahrheitsgemäß antworte, sorgt das meist für mehr Verwirrung und ich möchte auch kein Geheimnis daraus machen müssen. Aber gleichzeitig, sollte ich darauf keine Antwort schuldig sein, um zu beweisen, dass ich „rechtmäßig“ auf dem Ace*spec bin.
Es gibt überhaupt viele Dinge, die ich in solchen Gesprächen gerne sagen möchte, wie einige Dinge über diese Frage nach dem Orgasmus.
Und ungefähr zehntausendmal das Wort „Spektrum“.
Das würde ich manchen Leuten am liebsten direkt in den Kopf hämmern.
Die Nachricht, dass Asexualität ein Spektrum ist, wo ich mich nicht zu 100 % am Ende in einer Ecke wiederfinde, damit sie mich klar einordnen können, scheint für viele nicht so leicht verdaulich zu sein.

Aber wenigstens bin ich mir nach solchen Gesprächen immer sehr sicher:
Allosexuell bin ich nicht.

In Ace-Communitys sieht das alles schon ein wenig anders aus.
Asexualität ist hier logischerweise bekannt. Es wird differenzierter über Sexualität und Sex gesprochen.
Aber auch hier gibt es seltsame Situationen:
Da gibt’s zum einen die selbsternannten Gatekeeper*innen, die meinen, der Graubereich gehöre nicht zur Community oder wäre generell ein Missverständnis, weil wir einfach überzeichnete Bilder allosexueller Personen im Kopf hätten und uns deswegen nicht mit Allosexualität identifizieren könnten.
Da kann ich nur den Kopf schütteln und auf meine Gespräche mit Allos verweisen.
Siehe oben!
Ich erinnere mich aber auch an ein Gespräch, wo hinter Sex mit dem Partnermenschen, ohne genauer nachzufragen, eine Überschreitung der eigenen Grenzen vermutet wurde.
Oder auch Diskussionen wie die immer wieder mal aufkommende über Reizwäsche, wo ich mich dann frage, wo ich hier eigentlich gelandet bin, bei Aussagen wie:
„Löst Reizwäsche bei Allos wirklich sexuelle Anziehung aus?“
„Können die dadurch erregt werden?“
Oder auch:
„Sowas gibt mir gaaar nichts.“

Ein wenig fühle ich mich dann, als wäre mir eben wieder gesagt worden: „Aber Sex ist doch toll.“
Und denke mir:
„Es muss dir doch gar nichts bringen. Manchen Allos ‚gibt‘ das auch nichts.“
Ich möchte dann sagen, dass auch die Sexualität von allosexuellen Menschen ein Spektrum ist. Erklären, dass es bei Reizwäsche sicher auch um ästhetische Aspekte geht.
Darauf hinweisen, dass Reizwäsche auch von Personen verwendet wird, die schon in einer sexuellen Beziehung sind und/oder vorher schon sexuelle Anziehung füreinander empfinden und diese nicht erst durch Kleidung oder nackte Haut erzeugt werden muss. Da geht es um Beziehung, Erregung, sich herantasten an den Partnermenschen, nicht direkt nackt zu beginnen und die eigene Sexualität zu gestalten. Es geht mitunter darum, Erleben und Empfinden mit einem Kleidungsstück zu verbinden, damit zu spielen, die eigene Fantasie anzuregen und dann gegebenenfalls in die Realität weiterzugehen.
Reizwäsche hat viele Einsatzmöglichkeiten.
Ich will sagen, dass ich mich frage, warum wir so schnell den Begriff des Spektrums wieder vergessen, wenn es um (scheinbare) Allosexualität geht. Fragen wie es dazu kommt, dass wir offen von Kink sprechen, uns aber plötzlich alle Vorstellungskraft verlässt, sobald es um den möglichen Nutzen von Reizwäsche geht.
Das alles würde ich gerne sagen und so gut erklären wie möglich.
Aber ich weiß auch, dass das Gespräch beim nächsten Mal oder mit der nächsten Person wieder von vorne losgeht.
Immer wieder von vorne.

Viel davon ist wohl Unverständnis und Unwissenheit.
Dafür habe ich ein gewisses Maß an Verständnis.
So wie wenn ich versuche einer allosexuellen Person das asexuelle Spektrum begreiflich zu machen.
Aber bei all den manchmal ermüdenden Gesprächen, bleibt mir auch immer eine Gewissheit:
100 % asexuell bin ich nicht.

Und spätestens dann weiß ich, dass ich irgendwo dazwischen bin.
In Allo- und in Ace-Räumen mache ich Distanzerfahrungen.
Manchmal tut das weh.
Aber es ist auch okay.
Ich lerne daraus, dass die Gatekeeper*innen sich ihre Argumente sparen können.
Ich gehöre hierhin.
Zwischen den Bergen.
In meinem kleinen Tal voll Nebel.

 

 

© 2023 bei Finn

3. Dezember: Prokrastination

CN: Erwähnung von Pornographie und Pandemie

Prokrastination

Carmilla DeWinter

Ich muss selten mit dem Seniorchef reden. Doch Anfang des Jahres war es dann mal wieder so weit.

„Arbeiten Sie gerade an etwas Neuem?“, fragte er. Er und die Juniorchefin wissen, dass ich gelegentlich Texte veröffentliche, beide haben aber verständlicherweise Besseres zu tun, als jede Woche mein Pseudonym zu stalken. Zudem ist die Aufsicht über meine Tätigkeit zumeist an eine Filialleitung delegiert, sodass ich nicht oft in die Verlegenheit gerate, Fragen zu meinem Nebenberuf zu beantworten.

An jenem Tag setzte auf diese Frage mein Verstand kurzfristig aus. Aufmerksame Zeitgenossinnen bemerkten wahrscheinlich, dass mein Blick hilfesuchend durchs Backoffice irrlichterte.

Sodann antwortete ich: „Also, ich schiebe gerade die Überarbeitung eines Gesellschaftsromans vor mir her.“

Wir plauschten zwei Minuten lang darüber, dass es sinnvoll ist, hunderttausend Wörter Roman mit einem besseren Plan vom Plot zu beginnen, als ich es 2020 getan habe. Dann klingelte vorn im Laden die Glocke und nichtsahnende Kundschaft erlöste mich.

Meine Antwort war nicht ganz ehrlich, wie das geschätzte Publikum gewiss bereits erraten hat. Korrekterweise hätte ich berichten müssen, dass ich mich seit August 2022 vor dem Allgemeinzustand der Welt in eine Fanfiction geflüchtet habe, die mehr durch Zufall keinen schwulen Robotersex enthält. Falls Sie die Regel 34 noch nicht kennen, finden Sie also hiermit bestätigt, dass die Menschheit zu allem, was es gibt oder erdenkbar ist, Pornographie produziert.

Jedenfalls enthält die Story nur deswegen keinen als schwul lesbaren Robotersex, weil meine Roboter sich erstens nicht wie Menschen fortpflanzen und zweitens beide auf dem asexuellen Spektrum sind.

Nebenbei jonglierte ich die Vorhut für den zweiten Band von Beweisstück A und habe weiterhin eine nicht beendete wissenschaftliche Übersicht über die vorhandenen LGBTIQA-Populationsschätzungen an der Backe.

Nichts, was ich meinem notorisch heterosexuellen Chef zwischen Tür und Angel während der Ladenöffnungszeiten erklären müssen will. Zumal mensch von einer Apothekerin erwarten sollte, dass sie auch abseits des weißen Kittels die nötige Seriosität walten lässt. Also, zumindest, wenn sie das Klischee bedienen wollte.

Klischees kann ich leider ganz schlecht.

Außer dem Klischee, dass alles, was Autor*innen erleben, in einem Text Platz findet. Wie die berichtete Episode.

Und na ja … was gibt es Besseres, als schreibend die Überarbeitung eines Gesellschaftsromans vor sich her zu schieben?

 

© 2023 bei Carmilla DeWinter

1. Dezember: Warte

CNs: Ace- und Queerfeindlichkeit

Warte

Noir

Warten … warten auf den Bus, die Bahn, dass mensch irgendwo drankommt, das irgendwas passiert. Was aber, wenn ich selbst das Gefühl habe, ich brauche nicht zu warten, weil sich nichts signifikant ändern wird? Weil ich die Antworten eigentlich schon in mir trage? Und weil die anderen auch nicht warten, sondern einfach fortfahren dürfen, wenn sie so sind wie gewünscht.

Ich bleibe nicht gerne stehen, wenn’s nicht sein muss. Warum auch? Wem nützt es? Mir am allerwenigsten. Dennoch wurde ich oft zum Warten angehalten, besonders immer dann, wenn ich die ausgetretenen Pfade verlassen wollte. Das hat mit meinem mir gesellschaftlich zugeschriebenen Geschlecht zu tun, aber eben auch mit meiner Sexualität. Beides dient der Gesellschaft quasi als Platzanweiser, um Komplexitäten zu reduzieren und etablierte Strukturen und Machtverhältnisse aufrechtzuerhalten. Schubladen sind einfach, sie bieten Sicherheit und unterstützen Bequemlichkeit. Damit kann mensch andere Personen quasi to go einordnen. Einmal zum Mitnehmen bitte.

Aber dann komme ich und stelle meine Asexualität in den Raum. How dare you!, kann ich aus den Blicken anderer Menschen lesen und oft auch akustisch wahrnehmen. Ich störe ihre behagliche Weltsicht. Ihre kuscheligen, angewärmten Kategorien. Lange hat es gedauert einzusehen, dass es Menschen gibt, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen, und oft wird es immer noch angezweifelt. Wenigstens konnte sich mensch aber darauf einigen, dass alle sexuelle Anziehung in irgendeine Richtung empfinden. Wie kann ich es also wagen, das mit meiner puren Existenz anzuzweifeln? Und noch schlimmer, ich bin nicht allein damit.

Ich werde also aufs Abstellgleis geschoben. Verdammt zum Warten. Ich soll doch bitte geduldig sein, mich nicht so aufspielen und innehalten. Das kommt bestimmt noch. Vielleicht bin ich einfach ein Spätzünder? Hatte noch nicht die richtige Sorte Sex? War es vielleicht noch nicht der oder die richtige Partnerperson? Vielleicht sollte ich mal meine Hormone testen lassen? Oder vielleicht bin ich einfach tatsächlich asexuell?

Es kann schwer sein das zu akzeptieren, ich weiß. Wollte es ja auch nicht wahrhaben, aber es ist eben so. Niemals hab ich anders gefühlt. Ich schaute und schaue immer noch verwundert in Hochglanzmagazine, mit normschönen, schlanken, blitzend lächelnden Menschen und empfinde: nichts. Nichts an den Bildern was mich reizt, da es für mich und mein Ästhetikempfinden nichts gibt, was meinen Blick länger als zwei Sekunden an den aalglatten Fassaden halten könnte. „Heiß“ war und ist nie eine Kategorie gewesen, die ich verstand. Ich lernte nur irgendwann Muster zu erkennen und abzurufen, wie gewünscht.

Ich bin auch nie auf der Suche gewesen. Kein Verlangen, kein Druck, den ich nicht selbst befriedigen könnte. Suche ich trotzdem Nähe? Manchmal schon, nie aber brauche ich Sex. Die Nähe, die ich brauche, genieße ich hauptsächlich über Gespräche. Nicht viel berührt mich intensiver, zieht in meinen tiefen Wassern größere Kreise, als dass mir jemensch wohlwollend zuhört und auf Augenhöhe mit mir spricht. Mit mir streitet, mir auch mal Dinge verzeiht und nachsieht, mich eben nimmt, wie ich bin. Mich und mein A*spec-Sein, meine Ecken, Kanten, Schrullen und Co. hinnimmt und einfach mal sein lässt.

Asexualität ist damit meine Antwort. Also, ich warte nicht mehr. Nicht mehr, dass sich irgendwas ändert. Ich gehe einfach meine eigenen, gewundenen, teilweise holprigen Weg und wer will, der kommt einfach mit.

© 2023 bei Noir