… und schon wieder vorbei

Bis etwa halb sieben waren wir, wie angekündigt, in Karlsruhe vor Ort. Es war etwas schwül und größtenteils sonnig, daher freuten wir uns über ein lauschiges Plätzchen im Schatten:

Jürgen und Corinna am Infostand - Bitte beachten Sie die  neuen Banner.
Jürgen und Corinna am Infostand – Bitte beachten Sie die neuen Banner.

Außer uns und dem gastgebenden Verein waren noch zwölf andere Gruppierungen mit Ständen vertreten.

Noch vor zwei Jahren waren wir einem gewissen Unverständnis ausgesetzt – damals stellte gefühlt ein Drittel der Passantinnen die Frage, was wir da eigentlich zu suchen hätten. Eine Handvoll fand es “ganz toll von den Veranstalterinnen, dass die auch die Gegenposition zulassen”.  Woraufhin wir uns dann gelegentlich auch umsonst den Mund fusselig redeten.

Heute fühlte sich das alles etwas entspannter an. Wenn ich paraphrasieren darf, von selten nach häufig: “Ihr habt Ace-Buttons! Yay!” “Ach, es gibt in Karlsruhe einen Stammtisch? Hmm.” “Cool, dass ihr auch da seid.” “Ich wusste noch gar nicht, dass es das auch gibt. Darf ich eine Broschüre (PDF) mitnehmen?”

Logisch dürft ihr.

 

Besucht unseren Informationsstand auf dem CSD Karlsruhe

Am 28.05.2016 stehen wir wieder mit einem Informationsstand auf dem CSD Karlsruhe. Im Rahmen des Familienfests könnt ihr uns auf dem Stephanplatz besuchen.

Wir bieten euch neben gedrucktem Informationszubehör wie immer die Möglichkeit, persönlich mit uns ins Gespräch zu kommen. Wenn ihr also Fragen zum Thema Asexualität habt oder auch ganz gezielt Kontakt mit uns als Verein aufnehmen möchtet, so freuen wir uns auf euren Besuch.

Eine Wegbeschreibung und genauere Informationen zur Rahmenveranstaltung findet ihr auf dieser Seite.

Auch wenn wir uns nicht sehen sollten, so wünschen euch viel Spaß auf dem CSD Karlsruhe.

Unvergesslicher Abend im Andersraum Hannover

Am Montag, den 02.05.2016, durfte ich den ersten Vortrag im Rahmen der Kulturtage, welche dem CSD Hannover vorausgehen und dieses Jahr viele spannende Vorträge auf der Agenda haben, im Andersraum Hannover halten. Der kleine, gemütlich anmutende Raum füllte sich sehr rasch und es mussten sogar ein paar Stühle dazugestellt werden. Das große Interesse am Thema merkte ich zudem schnell durch viele Rückfragen und Anmerkungen, die den Vortrag sehr interaktiv und dynamisch werden ließen. Dabei wurde auch häufig weitergedacht und Diskussionen über den Unterschied von Gender und sexueller Orientierung bei der Betrachtungsweise einzelner Aspekte, aber auch über divergierende romantische und sexuelle Anziehung bei Allosexuellen* kamen auf. Einige Fragen brachten mich zum Nachdenken und bescherten mir somit neue Ideen für zukünftige Vorträge.

Vielen Dank an das Team vom Andersraum für die Einladung und den herzlichen Empfang!

Besonders bedanken möchte ich mich beim “Publikum”, welches mir durch sein Interesse und seine Dynamik einen sehr konstruktiven und unvergesslichen Abend beschert hat! Erwähnen möchte ich auch die Präsenz von Vertreter_innen der Stammtische in Hannover und Bielefeld, deren Engagement Fahrt aufzunehmen scheint.

*Eine Person ist allosexuell, wenn er_sie sexuelle Anziehung gegenüber anderen Menschen verspürt. Damit ist allosexuell das Gegenteil zu Asexualität

13082727_267075126969935_4240433316468371489_n13095915_267075140303267_3873393793973275221_n

Ankündigung: Vortrag beim CSD Hannover

Nachdem ich bereits auf unserer Facebook-Seite und auf meinem eigenen Blog die Werbetrommel gerührt habe, gibt es jetzt auch noch eine Ankündigung auf der Vereinsseite.

Da ich momentan ziemlich weitab vom Schuss lebe, komme ich mal kurz aus der Versenkung heraus und halte einen kleinen Vortrag im Rahmen des CSDs in Hannover. Der Titel ist mir ein wenig missglückt (“ein” statt “das), aber ich hoffe, dass wenigstens der Vortrag der ein oder anderen Person hilfreich oder aufschlussreich sein kann.

Hier die wichtigsten Infos:

Titel: A_sexualität – ein Problem der Sichtbarkeit

Wann: Montag, 02.05.2016, 19:00

Wo: Asternstr.2, Hannover

Nach diversen enttäuschenden Interviewerfahrungen im Verein, widme ich mich hierin der Diversität des a_sexuellen Spektrums und den Herausforderungen, die daraus bei der Medienberichterstattung über das Thema resultieren.

Bis bald vielleicht! 🙂

CSDs in Süddeutschland 2016

Die Kollegin hatte ja schon unsere Teilnahme mit einer Fußgruppe in Berlin angekündigt.

AktivistA hat auch Pläne für zwei süddeutsche Christopher Street Days, wo wir allerdings mit Infoständen in Erscheinung treten werden:

Los geht die Saison am Samstag, den 28. Mai in Karlsruhe.

Am Sonntag, den 31. Juli, möchten wir gerne in Stuttgart bei der Hocketse zugunsten der AIDS-Hilfe präsent sein. Die Bewerbung läuft noch. Hier würden wir uns auch über Leute freuen, die uns bei den Gesprächen unterstützen.

CSD Berlin 2016

Er kommt zwar später als in den vergangenen Jahren (am 23. 7.), aber er kommt: der Berliner CSD. Auch 2016 wird AktivistA wieder mit einer Fußgruppe am Start sein, die gern noch etwas wachsen kann. Wir haben diverse Schilder, die getragen und viele Flyer, die verteilt werden möchten.
Genauer Treffpunkt und Startzeit kommen noch. Wer gern mitlaufen möchte, kann sich jetzt schon hier in den Kommentaren kundtun oder an irina@aktivista.net schreiben.

 

Netzwerk LSBTTIQ?

In der Spalte rechts sind “Kooperationen und Netzwerke” aufgelistet. Anlässlich der Tatsache, dass am 24. Januar ein Plenum des Netzwerks LSBTTIQ Baden-Württemberg stattfand, wollte ich erläutern, was wir dort tun und noch einige Hinweise geben, was gerade so ansteht und wo das Netzwerk u.a. sich über Input freuen.

Netzwerk wie bitte?

Das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg ist ein Zusammenschluss von Vereinen, Initiativen und Gruppen, die sich, wie der Name schon sagt, in BaWü für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intergeschlechtliche und queere Menschen einsetzen.

Da es kein “A” gibt, gehört AktivistA derzeit zur Buchstabengruppe Q wie queer – auch deswegen unser Statement diesbezüglich vor einiger Zeit.

Wieso Theater um die Buchstaben?

Die Buchstabengruppen sind insofern von Interesse, da sie, sofern Kandidat*innen zur Verfügung stehen, zwei Personen im Sprechendenrat stellen dürfen. Der Sprechendenrat ist das, was bei Vereinen der Vorstand ist, also die Geschäftsführung und das Ausführungsorgan des Plenums.

Das Plenum ist die Gesamtheit aller Mitglieder, die bei einer Plenumssitzung anwesend und stimmberechtigt sind. Heißt, das Plenum legt die Ziele fest, der Sprechendenrat setzt sie um.

Und, was könnt ihr an Erfolgen vorweisen?

Erreicht wurde unter anderem ein Aktionsplan “Für Aktzeptanz und gleiche Rechte”, und drei Jahre nach Gründung bekam das Netzwerk letztes Jahr eine Geschäftsstelle zur Koordinierung, und um den Sprechendenrat zu unterstützen, denn das ist ein Job mit nicht unerheblichem Zeitaufwand. Es gibt Treffen, Meetings mit Abgeordneten und Menschen in der Verwaltung, Pressemitteilungen und Gedrucktes müssen vorbereitet bzw. geschrieben werden, etc.

Die politischen Erfolge sind zum Teil der wohlwollenden grün-roten Regierung in Baden-Württemberg zu verdanken. Wenn also geneigte Leser*innen vorhatten, am 13. März zu Hause zu bleiben: Bitte geht wählen. Eine Entscheidungshilfe bietet der Wahl-O-Mat.

Und wer lieber die Trillerpfeife auspackt, schaue sich das Bündnis “Vielfalt für alle” an, das gegen die “Demo für alle”, also die sogenannten “besorgten Eltern” ein Zeichen setzen will. Leider gibt’s derzeit nur eine Facebook-Seite, daher verweise ich an den CSD Stuttgart für Infos außerhalb der Anmeldeschranke.

Wolltest du nicht Input?

Thema: Beratung

Was die Beratung angeht, baut gerade eine Honorarkraft eine Datenbank zum Thema Angebote auf – wer also von Therapeut*innen, Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen weiß, die A_sexuellen verständnisvoll gegenüberstehen und das Recht auf Selbstdefinition anerkennen, bitte kontaktiert uns am besten durch einen Kommentar hier, wir melden uns bei euch und/oder leiten die Info weiter.

Thema: Geflüchtete/Flüchtlinge

Ganz neu ist eine Themengruppe Refugees. In diesem Zusammenhang wollte ich auf zwei Links aufmerksam machen.

Die Rainbow Refugees und die Queer Refugees benötigen unter anderem noch Übersetzer*innen, genauso wie Gruppen, die melden, wenn sie Beratung anbieten oder allgemein für Geflüchtete aus dem Queerspektrum offen sind, denn queere Geflüchtete freuen sich über Sozialkontakte, die diesen Teil ihrer Schwierigkeiten nachvollziehen können. Was letzteres angeht, ist AktivistA leider zu sehr verstreut, aber vielleicht ist wer von euch Teil einer besser lokalisierbaren Gruppe.